Freitag, 24.01.2020
02.01.2020
   

Preisentwicklungen von E-Autos und Batterien

Preise Lithium-Ionen-Batterien Statista

Die Preise für Lithium-Ionen-Batterien pro Kilowattstunde befinden sich seit Jahren deutlich im Sinkflug.

Es bleibt teuer

Der Weltmarktpreis von Lithium-Ionen-Akkus sinkt von Jahr zu Jahr deutlich. Doch E-Autos werden nicht in gleicher Weise billiger.

Die Batterie gilt bei Elektroautos als der große Kostenfaktor. Der seit Jahren stetig und auch in Zukunft weiter sinkende Preis für Litihium-Ionen-Akkus dürfte allerdings mittelfristig nicht in gleicher Weise für stark sinkende Preise bei den E-Autos sorgen. Das deuten von Statista veröffentlichte Prognosen der Unternehmensberatung Horvath und Partners an.

Während 2013 der Weltmarktpreis pro Kilowattstunde einer Autobatterie auf Basis von Lithium-Ionen-Akkus bei 400 Euro lag, sank er vergangenes Jahr auf 149 Euro. Für dieses Jahr wird ein Weltmarktpreis von 105 Euro angenommen, der kommendes Jahr auf 84 und bis 2022 auf 75 Euro sinkt. 2022 würde damit das Preisniveau pro Kilowattstunde auf ein Drittel des Niveaus von 2016 gefallen sein, also von 225 auf 75 Euro.

Allerdings werden Elektroautos nicht in vergleichbarer Weise für Endkunden in Deutschland günstiger. Horvath und Partners erwarten für kommendes Jahr wie auch für 2022, dass E-Autos im Vergleich zu konventionellen Verbrennermodellen um 43 Prozent teurer sein werden. 2018 lag dieser Wert noch bei 44, 2017 bei 49 Prozent. Der deutliche Mehrpreis, der als ein großer Hemmschuh bei der Kaufentscheidung für ein E-Auto gilt, wird nach dieser Prognose also auf leicht niedrigerem Niveau weiter bestehen bleiben. Ein Grund für die auch in Zukunft vergleichsweise teuren E-Autos dürfte an den in vielen Fällen größeren Batteriekapazitäten in den Fahrzeugen liegen, die dafür größere Reichweiten bieten. (SP-X)

Preisentwicklungen von E-Autos und Batterien

Die Unternehmensberatung Horvath und Partners erwartet auch in den kommenden Jahren, dass E-Autos deutlich teurer als Fahrzeuge mit Verbrennermotor sein werden.

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

24.01.2020

Ionity mit neuem Preismodell

Strom an Autobahnen wird teuer

Bislang hat Ionity an seinen Schnellladesäulen pauschal acht Euro pro Ladung verlangt. Künftig kann das Tanken von Strom dort ein Vielfaches kosten. + mehr

24.01.2020

Dortmund

Kein Fahrverbot, dafür andere Auflagen

In Dortmund wird es vorerst kein Dieselfahrverbot geben. Darauf haben sich das Land NRW und die DUH verständigt. Dafür sollen eine Umweltspur und eine Tempo-30-Zone in einer Straße kommen. + mehr

Ladeinfrastruktur Ladesäule
24.01.2020

Ladeinfrastruktur

Netz-Ausbau ist 30-Mal zu langsam

Rund 24.000 öffentliche Ladepunkte für E-Fahrzeuge gibt es aktuell in Deutschland. Bis zur geplanten Million ist es noch weit. + mehr

zur Startseite

Systeme 2019

Sprit+ Spezial Systeme 2019

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2019

Sprit+ Innovation 2019

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 12/2019

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Tankstellennetze 2019

Sprit+ Spezial Tankstellennetze

Mineralölgesellschaften in Deutschland

Was haben die wichtigsten Akteure im Markt 2019 vor? + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon