Dienstag, 15.06.2021
04.06.2021
   

Polizeiliche Kriminalstatistik 2020

Tankbetrug_2020_2019

Besonders stark sanken die Zahlen im Saarland (-35 Prozent) und in Baden-Württemberg und Bremen (jeweils um mehr als 20 Prozent).

Straftaten gegen Tankstellen rückläufig

Die Zahl der Überfälle auf Tankstellen sank im Jahr 2020 auf 579 gegenüber im Langzeitvergleich ohnehin schon niedrigen 587 im Jahr 2019. Auf diese erfreuliche Entwicklung verwies jetzt der Zentralverband des Tankstellengewerbes nach Auswertung der Kriminalstatistik des Jahres 2020.

Das Corona-Jahr 2020 hat kontaktlosen Zahlungen enormen Aufwind verschafft. Zudem sind die Kraftstoffabsätze gesunken. Fazit: Deutschlands Tankstellen nehmen immer weniger Bargeld ein. Offenbar hat sich das auch unter Kriminellen herumgesprochen, denn die Zahl der Überfälle auf Tankstellen sank im Jahr 2020 auf 579 gegenüber 587 im Jahr 2019. Auf diese erfreuliche Entwicklung verwies jetzt der Zentralverband des Tankstellengewerbes (ZTG) nach Auswertung der Kriminalstatistik des Jahres 2020.

ZTG-Geschäftsführer Jürgen Ziegner: "Dabei war noch zu Beginn der Maskenpflicht im letzten Jahr häufig die Befürchtung geäußert worden, die Zahl der Überfälle auf Tankstellen könne deswegen steigen. Wir hatten diese Befürchtung schon deswegen nicht geteilt, weil sich – aus ihrer Sicht aus gutem Grund - auch in der Zeit zuvor sehr viele Täter bereits maskiert hatten. Jetzt sind wir froh, dass sich unsere Einschätzung bestätigt hat."

Allerdings ist das Risiko für eine Tankstelle, überfallen zu werden, weiterhin stark davon abhängig, in welcher Region Deutschlands sie sich befindet. Wie in der Vergangenheit sind Stationen in Bundesländern mit Ballungszonen wesentlich gefährdeter als in ländlichen Bereichen, und im vergangenen Jahr haben die Unterschiede zwischen diesen Regionen wieder zugenommen.

Trauriger Spitzenreiter bleibt Berlin, gefolgt von Bremen. In Berlin stieg die Zahl der Überfälle von 51 auf 60, was ein Überfallrisiko von 20 Prozent für jede Berliner Tankstelle im Jahr 2020 bedeutet. Am niedrigsten lag die Überfallwahrscheinlichkeit für Tankstellenbetreiber in Bayern (0,61 Prozent), Thüringen (0,75 Prozent) und Mecklenburg-Vorpommern (1,50 Prozent).

Sehr unterschiedlich sind auch die Aufklärungsquoten in den einzelnen Bundesländern. In Bayern wurden 80 Prozent der Fälle aufgeklärt, in Mecklenburg-Vorpommern sogar alle Fälle. In Sachsen hingegen lag die Aufklärungsquote bei 44,4 Prozent, in der (für Tankstellen) Hochrisikostadt Berlin bei 58,3 Prozent.

Ein Hinweis des ZTG zu den Aufklärungsquoten, die sich von Jahr zu Jahr stärker ändern als die Zahlen der Überfälle: Aufgeklärt bedeutet in der Statistik, dass nach polizeilicher Einschätzung innerhalb des Berichtszeitraums ein Tatverdächtiger mit hinreichendem Tatverdacht ermittelt wurde. Fälle, die erst in den folgenden Jahren aufgeklärt werden, gehen nicht in die Statistik ein. Auf der anderen Seite gibt es speziell bei Tankstellenüberfällen häufig Serientäter. Mit nur einem ermittelten Tatverdächtigen steigt somit die Aufklärungsquote stark an. Diese Zahlen sind daher nur sehr begrenzt zur Einschätzung der Qualität polizeilicher Arbeit geeignet.

Tankbetrügereien gingen 2020 um fast 15 Prozent von 70.498 (2019) auf 60.230 zurück. In Baden-Württemberg und im Saarland sind möglicherweise auch die zeitweisen Grenzschließungen beziehungsweise die verstärkten Grenzkontrollen eine Erklärung für die Rückgänge. (bg)

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

11.06.2021

Ausschreibung für Schnellladeparks

Zehn Minuten bis zur nächsten Starkstrom-Steckdose

Mit einem massiven Ausbau des Schnelllade-Netzes will der Bund die E-Mobilität alltagstauglich machen. Nun stehen die Rahmenbedingungen fest. + mehr

Jan Toschka, Tankstellen-Chef bei Shell
11.06.2021

Für E-Autos

Shell steigt in Auto-Abo-Markt ein

Shell hat ein neues Auto-Abo-Modell für Elektrofahrzeuge eingeführt. Auf shell-recharge-Autoabo.de vermittelt das Energieunternehmen ab sofort maßgeschneiderte Angebote für Autofahrer, die für einen gewünschten Zeitraum ein Elektroauto fahren oder ausprobieren wollen. + mehr

Ryd_pay_Belgien
11.06.2021

Mobiles Bezahlen

Ryd Pay ist jetzt flächendeckend in Belgien verfügbar

Autofahrer können ab sofort im gesamten Netz von MAES (das größte unabhängige Tankstellenunternehmen in Belgien) mit Ryd Pay vom Auto aus bezahlen. + mehr

zur Startseite

Systeme 2020

Sprit+ Spezial Systeme 2020

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2020

Sprit+ Innovation 2020

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 5_Cover

Sprit+ 5/2021

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon