Montag, 14.10.2019
31.07.2019
   

Personalie

Adem Ates, Leiter E-Fuels bei der Uniti

Seit Juni unterstützt Adem Ates als Leiter E-Fuels die Uniti-Geschäftsführung bei der Markteinführung von E-Fuels.

Uniti verstärkt sich personell

Der Bundesverband mittelständischer Mineralölunternehmen hat die Positionen Leiter E-Fuels und Leiter Landespolitik neu geschaffen. Außerdem hat die Uniti beschlossen, ein Verbindungsbüro in Brüssel einzurichten.

Die Uniti stellt sich personell neu auf und hat dafür die Positionen Leiter E-Fuels und Leiter Landespolitik neu geschaffen. Damit reagiert der Verband auf die wachsende Bedeutung landespolitischer Themen in der Energiepolitik und verstärkt sein Engagement für klimaneutrale synthetische flüssige Kraft- und Brennstoffe als Schlüssel für eine gelungene Energiewende auch personell, heißt es in einer Pressemitteilung.

Seit Juni unterstützt Adem Ates als Leiter E-Fuels die Uniti-Geschäftsführung bei der Markteinführung synthetischer Kraft- und Brennstoffe und vertritt die Uniti in relevanten Gremien und Netzwerken. Er begleitet und koordiniert Studien zu E-Fuels und arbeitet unter anderem Stellungnahmen und Handlungsempfehlungen für die Politik aus. Bereits seit März bekleidet Bernd Ramakers die Position des Leiters Landespolitik. Er pflegt den persönlichen Kontakt zu Entscheidungsträgern in den Ländern und vertritt in den Landesparlamenten die Interessen des Mineralölmittelstandes in der Energiepolitik.

Außerdem hat der Vorstand angesichts der zunehmenden Bedeutung der Europäischen Union für die Energiepolitik in Deutschland beschlossen, ein Verbindungsbüro in Brüssel einzurichten. Damit erhält der bei Uniti organisierte Mineralölmittelstand von Deutschland eine gestärkte Interessenvertretung bei Europäischer Kommission und Europäischem Parlament. „Klimaneutrale synthetische flüssige Kraft- und Brennstoffe spielen in der Energiepolitik der EU derzeit nur eine untergeordnete Rolle. Hier wollen wir uns verstärkt engagieren und vor Ort das Thema E-Fuels noch mehr vorantreiben. In den nächsten Jahren steht beispielsweise die Evaluierung der europäischen CO2-Flottenziele an. Unser Ziel ist es, dass in die überarbeitete Richtlinie klimaneutrale E-Fuels als Möglichkeit der Anrechnung aufgenommen werden, damit die Klimaziele erreicht werden“, begründet Hauptgeschäftsführer Elmar Kühn die Entscheidung. (ab)

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Fabian Ziegler Shell
14.10.2019

Personalie

Neuer Chef der Shell in Deutschland

Neuer Vorsitzender der Geschäftsführung wird zum 1. Januar 2020 der Schweizer Fabian Ziegler. Er folgt auf Thomas Zengerly, der in den Ruhestand geht. + mehr

Snack 2019
11.10.2019

Snack-Kongress 2019

How to snack

Gesund, nachhaltig, schnell verfügbar und hübsch anzusehen: Diese Eigenschaften machen einen Snack derzeit zum Trendprodukt, sagten die Experten beim Fachkongress Snack 2019. + mehr

Franz und Markus Leikermoser
10.10.2019

Jubiläum Leikermoser

„60 Jahre Energie im Blut“

Drei Generationen des österreichischen Familienunternehmens Leikermoser luden zum 60-jährigen Firmenjubiläum nach Anif bei Salzburg ein. + mehr

zur Startseite

Systeme 2018

Sprit+ Spezial Systeme 2018

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2019

Sprit+ Innovation 2019

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 9/2019

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Tankstellennetze 2019

Sprit+ Spezial Tankstellennetze

Mineralölgesellschaften in Deutschland

Was haben die wichtigsten Akteure im Markt 2019 vor? + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon