Dienstag, 19.10.2021
12.07.2018
   

Nachgefragt

Start-Up Too Good To Go

Bestellen und bezahlen über die App, abholen vor Ort: Schon sind gute Lebensmittel gerettet.

Herzensangelegenheit

Das Start-up Too Good To Go bekämpft die Lebensmittelverschwendung, indem es gastronomische Betriebe und Kunden zusammenbringt. Joiss-Tankstellenpächterin Christine Fey macht mit und ist überzeugt.

Laut Bundeszentrum für Ernährung sind es elf, laut Umweltbundesamt und WWF 18 Millionen Tonnen pro Jahr. Die Zahlen variieren, doch eines steht fest: Jährlich werden Millionen Tonnen Lebensmittel in Deutschland weggeworfen, ­obwohl vieles davon noch genießbar wäre. Das Start-up Too Good To Go will dieses Problem ­bekämpfen, indem es über eine App ­Verkäufer und Käufer zusammenbringt. Dabei verkaufen Betriebe über­­produzierte Lebensmittel zu einem­­ ­­­ver­­­­­günstig­­ten Preis an Selbstabholer. Zu den Partnerbetrieben zählen Restaurants, Bäckereien, Supermärkte – und Tank­stellen.

Christine Fey, Pächterin der Joiss-Tankstelle in Oldenburg, macht seit einem dreiviertel Jahr bei Too Good To Go mit. Für sie ist es eine Herzensangelegenheit: „Die Lebensmittelverschwendung ist so extrem in den westlichen Ländern. Ich wollte einen Beitrag leisten, die Verschwendung ein bisschen zu minimieren, soweit ich das kann. Es ist einfach ­grausam, wenn man sieht, wie voll die Mülltonne manchmal mit wirklich guten Lebens­mitteln ist“, sagt Fey.

Doch Lebensmittelverschwendung zu vermeiden, sei gar nicht so leicht in der Gastronomie. Im Privathaushalt könne man Produkte einfach länger aufheben oder verarbeiten, gewerblich sei das aufgrund der strikten Gesundheits­vorschriften viel schwieriger. Wie viele Backwaren man täglich braucht, ist gar nicht so einfach zu kalkulieren. Viele ­Faktoren spielen eine Rolle, das Wetter, die Ferienzeit. ­Manchmal kann Fey gar nicht sagen, warum an einem Tag viel gekauft wird und am nächsten wenig.

Für das gute Gefühl

Fey hat das Unternehmen bei der Gründer-Show „Die Höhle der Löwen“ im ­Fernsehen gesehen und war sofort überzeugt von der Idee. In ihrem kleinen ­Bistro hatte sie schon zuvor immer wieder ­Menschen, die abends übriggebliebene Ware abgeholt haben. Die kamen aber nur eine kurze Zeit lang, danach musste sie die Produkte wieder wegwerfen. Über die App gehen zwar auch nicht täglich ­Bestellungen ein, doch jedes gerettete Produkt zählt.

Der Aufwand für die Unternehmen ist dank Too Good To Go überschaubar. ­Betriebe können sich anmelden und ­werden dann von einem Mitarbeiter angerufen, ­erzählt Fey. Man legt fest, was man an­bieten möchte, das Berliner Start-up übernimmt die Einstellung in die App. Auch die Be­zahlung läuft über die App, so dass der ­Betrieb nur überprüft, ob eine ­Bestellung eingegangen und die Tüte ­rechtzeitig ­gepackt ist. Natürlich ist das trotzdem mit zusätzlicher Arbeit ver­bunden, doch für das gute Gefühl lohnt es sich.

Zwar richtet sich die App nicht in erster Linie an Tankstellenbetreiber. ­Trotzdem ist Too Good To Go auch für sie eine sinnvolle Möglichkeit, die Lebensmittelverschwendung zu reduzieren, neue Kunden zu generieren und das eigene gute Gefühl zu stärken. Wer mitmachen will, kann sich unter 030 588 495 30 persönlich an die Too-Good-To-Go-Mitarbeiter ­wenden oder auf der Internetseite toogoodtogo.de ­registrieren.

(Autorin: Julia Richthammer; der Artikel erschien in Sprit+ 7/2018)

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

tankanzeige
19.10.2021

Tanktourismus

Hohe Spritpreise treiben Autofahrer über die Grenze

Die hohen Spritpreise lassen immer mehr Menschen zum Tanken über die Grenze fahren. Der Tanktourismus nehme in letzter Zeit wieder deutlich zu, hieß es am Dienstag vom Zentralverband des Tankstellengewerbes (ZTG). Und immer mehr Kunden nähmen auch längere Fahrten auf sich. + mehr

ryd digital einkaufen
19.10.2021

Digital tanken und einkaufen

Mit Ryd und MCS mobil im Tankstellen-Shop einkaufen

Ryd und MCS digitalisieren den Tankstellen-Shop. In Zukunft können Autofahrer über das Ryd Netzwerk erstmal auch mobil im Shop einkaufen. + mehr

19.10.2021

Spritpreise

Mittelstandsverband fordert Senkung der Mineralölsteuer

Die steigenden Kraftstoffpreise stellen sowohl für Verbraucher als auch die Wirtschaft zunehmend ein Risiko dar, warnt der Verband. Die Corona-Krise drohe nahtlos in eine "veritable Wirtschaftskrise" überzugehen. + mehr

zur Startseite

Systeme 2021

Systeme 2021

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2021

Cover_Innovation_2021

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 10/2021

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon