Donnerstag, 21.02.2019
06.02.2019
   

Nachgefragt

Recup-Mehrwegbecher bei Jorczyk

Die Recup-Becher gibt es in verschiedenen Farben und Größen.

Ein Euro für die Umwelt

Für einen Euro pro Tag können sich Tankstellenbetreiber dem Mehrwegpfandsystem für Coffee-to-go-Becher von Recup anschließen. Jorczyk Energie hat es ausprobiert.

"Wo wir Verpackungen vermeiden können, sollten wir das auch dringend tun.“ So begründet Mark Jorczyk, Geschäftsführer von Jorczyk Energie, warum er Ende Oktober an seinen fünf Shop-Tankstellen in der Region Celle das Recup-Mehrwegbechersystem eingeführt hat. Es ist außerdem der Gedanke, der die Recup-Gründer Fabian Eckert und Florian Pachaly überhaupt zu ihrer Geschäftsidee inspiriert hat. Eine nachhaltige Geschäfts­idee, angesichts 2,8 Milliarden ­verbrauchter Coffee-to-go-Einwegbecher pro Jahr in Deutschland.
Recup ist ein bundesweites Pfand­system für Coffee-to-go-Mehrwegbecher und funktioniert für die Partner folgen­dermaßen: Unter recup.de registrieren, kontrollieren, ob der Standort in der ­Karte für die App richtig angezeigt wird, bestellen, mitmachen. Mit der ersten ­Lieferung schickt Recup einen ­Aufkleber für die Tür und weiteres Infomaterial. Der Partner leiht die Becher und zahlt dafür einen Euro pro Stück als Pfand. Zu viel ­bestellte Becher kann er zurückgeben und erhält das Pfand zurück. ­Zusätzlich kostet Recup einen Euro Systemgebühr pro Tag. ­Recup-Gründer Eckert erklärt, sein Unternehmen schließe in der Regel Drei-Monats-Verträge ab, sodass Neulinge es für wenig Geld auch einfach mal ausprobieren können.

Erfolg durch Bequemlichkeit

Die Kunden sehen in der Recup-App, wo in ihrer Nähe sich ein Partner befindet, kaufen dort ihren Coffee to go plus einen Euro Pfand für den Becher und können diesen bei jedem Recup-Standort in ganz Deutschland wieder zurückgeben. Für Jorczyk ist diese Bequemlichkeit Schlüssel zum Erfolg: „Wir selber haben mit einem Mehrwegbecher, der zu kaufen war, hantiert. Das hatte keinen Erfolg. Die Leute müssen daran denken, ihn abends auszuspülen, dann müssen sie morgens daran denken, ihn wieder mit ins Auto zu nehmen.“ Den Recup-Becher dagegen kann man nach der Benutzung einfach zurückgeben und er wird vor Ort gereinigt und wiederverwendet. Wenn der Kunde ihn einmal vergessen hat, kann er für nur einen Euro einen weiteren leihen und beim nächsten Mal einfach beide zurückgeben.

Geringe Kosten überzeugen

Recup-Gründer Eckert sieht viele weitere Vorteile für seine Partner: „Gerade Tankstellen haben viele Stammkunden. Die haben den Becher einfach im Auto stehen und bringen ihn beim nächsten Mal wieder mit.“ Und aus der Erfahrung des Gründers ist Pfandgeld etwas, das man gerne wieder ausgibt. Bekommt man für den Pfandeuro zum Beispiel ein Croissant, nimmt man das auch gleich mit. Außerdem seien die Kosten gering. Ein Euro pro Tag, 365 Euro im Jahr – so viel gebe man schnell auch für Einwegbecher aus.

In den Classic-Tankstellen von Jorczyk kommt das System sehr gut an. Auf Facebook, wo verstärkt dafür geworben wird, erreichen den Geschäftsführer viele positive Reaktionen, wie: „Der mint­farbige Becher sieht schön frisch aus. Und dazu ein beerenfarbiger Deckel (lächelnder ­Smiley mit Herzaugen)“. Die Menschen sind durch die neuen Verpackungs- und ­Einwegvorgaben der EU für das Thema ­sensibilisiert, vermutet Jorczyk. Sogar die Mehrwegdeckel, die Recup ebenfalls ­anbietet und die die Kunden erwerben und selbstständig reinigen müssen, verkaufen sich zu seinem Erstaunen gut.

Der Unternehmer aus Celle wünscht sich, und das ist sicher ebenfalls im Sinne Eckerts, dass weitere Coffee-to-go-An­bieter in der Region das System nutzen. „Je mehr Partner dabei sind, umso einfacher wird es für die Kunden, sich mit dem Becher zu bewegen. Ich sehe das nicht als Alleinstellungsmerkmal, sondern ich würde mich freuen, wenn viele andere mitmachen.“

(Autorin: Julia Richthammer; der Artikel erschien in Sprit+ Ausgabe 1.2/2019)

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Christian Warning
15.02.2019

Personalie

Christian Warning in das European Advisory Board von Greenprint berufen

Der Tankstellen-Experte und regionale Repräsentant der NACS Christian Warning wurde in das European Advisory Board für Greenprint, ein US-amerikanisches Unternehmen für Fuel Sustainability Solutions, berufen. + mehr

DKV Top Employer 2019
15.02.2019

Zertifizierter Arbeitgeber

DKV erhält Auszeichnung „Top Employers 2019“

DKV erhält vom Top Employers Institute das Zertifikat „Top Employers 2019“ und erhofft sich davon, die Attraktivität des Familienunternehmens für Talente und Fachkräfte zu steigern. + mehr

Westfalen Wasserstoff-Mercedes
15.02.2019

Alternative Antriebe

Westfalen umweltfreundlich mit Wasserstoff-Mercedes unterwegs

Die Mitarbeiter von Westfalen können bei Dienstfahrten nun ein Wasserstoff-Fahrzeug nutzen. Der Mercedes GLC F-Cell ist ein Plug-in-Hybrid und kann neben Wasserstoff auch Strom „tanken“. + mehr

zur Startseite

Systeme 2018

Sprit+ Spezial Systeme 2018

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2018

Innovation Tankstelle 2018

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 1/2019

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Tankstellennetze 2018

Sprit+ Spezial Tankstellennetze

Mineralölgesellschaften in Deutschland

Was haben die wichtigsten Akteure im Markt 2018 vor? + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon