Dienstag, 30.11.2021
09.09.2019
   

MWV

Unterschrift unter Vertrag

Mit Varo befinden sich nunmehr 100 Prozent der Raffineriekapazitäten in Deutschland unter dem Dach des Verbandes, heißt es vom MWV.

Varo und sieben Pipeline-Gesellschaften sind neue Mitglieder

Durch diese acht neuen Mitglieder steigt die Zahl der Unternehmen in Deutschlands Spitzenverband der Mineralölindustrie von 14 auf 22.

Varo Energy ist seit 1. September 2019 ordentliches Mitglied im Mineralölwirtschaftsverband (MWV). Bereits zu Jahresbeginn waren sieben Pipeline-Gesellschaften dem MWV beigetreten. Durch diese acht neuen Mitglieder steigt die Zahl der Unternehmen in Deutschlands Spitzenverband der Mineralölindustrie laut einer Pressemitteilung von 14 auf 22.

Varo Energy Refining mit Sitz in Hamburg ist in Deutschland mit 45 Prozent der größte Anteilseigner der Bayernoil-Raffinerie in Neustadt an der Donau. Varo mit Hauptsitz in der Schweiz ist spezialisiert auf den Downstream-Bereich (Raffinerien, Tanklager, Tankstellen, Vertrieb von Mineralölprodukten).

Bei den Rohrfernleitungs-Gesellschaften handelt es sich um die
•       FBG    Fernleitungs-Betriebsgesellschaft mbH, Bonn
•       MERO Mitteleuropäische Rohölleitung Germany AG, Vohburg bei Ingolstadt
•       MVL    Mineralölverbundleitung GmbH, Schwedt-Heinersdorf (Brandenburg)
•       NWO   Nord-West Oelleitung GmbH, Wilhelmshaven
•       RMR   Rhein-Main-Rohrleitungstransportgesellschaft mbH, Köln
•       RRP    N.V. Rotterdam-Rijn Pijpleiding Maatschappij, Rotterdam
•       TAL     Transalpine Oelleitung, München/Triest.

Bislang war die Mitgliedschaft den Unternehmen mit Beteiligung an Raffinerien vorbehalten. Diesen Kreis hat der MWV nunmehr per Satzungsänderung auf die Pipeline-Gesellschaften als Fördermitglieder erweitert. Der MWV und die Pipeline-Gesellschaften arbeiteten schon zuvor eng zusammen: Im MWV koordinieren die Unternehmen ihre Arbeit über den Ausschuss Mineralölfernleitungen. (jr)

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

29.11.2021

Machbares Ziel oder unrealistische Wunschvorstellung

Ist das Ziel von 15 Millionen Elektrofahrzeugen bis 2030 realisierbar?

Der am letzten Donnerstag vorgestellte Koalitionsvertrag sieht vor, bis 2030 15 Millionen Elektrofahrzeuge auf deutschen Straßen zu haben. Allerdings sollen die bisher mitgezählten Plug-In Hybride in dieser Rechnung nicht enthalten sein, was die Aufgabe zusätzlich erschwert. Mit Hilfe von Marktzahlen und interaktiven Dashboards geht Dataforce der Machbarkeit dieses ambitionierten Ziels auf den Grund. + mehr

Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.V.
29.11.2021

Neuerungen 2022

Was sich im neuen Jahr ändert

Manches wird teurer im neuen Jahr, etwa der Sprit, das Bahnfahren oder das Briefporto. Aber in vielen Punkten profitieren Verbraucher auch von neuen Gesetzen und Regelungen, die zu Anfang oder im Laufe des kommenden Jahres in Kraft treten. + mehr

IAV
29.11.2021

Mehr Energieeffizienz in E-Autos

Forschungsverbund um IAV optimiert Siliziumkarbid-Technologie

Größere Reichweiten und kürzere Ladezeiten von Elektroautos sind das Ziel eines Bundesförderprojekts unter Beteiligung von Forschungspartnern um den Engineering Spezialisten IAV (Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr). + mehr

zur Startseite

Systeme 2021

Systeme 2021

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2021

Cover_Innovation_2021

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 10/2021

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon