Donnerstag, 23.09.2021
07.07.2020
   

Mobilitätsstudie

Autonome Autos könnten sich bis Ende des Jahrzehnts durchsetzen.

Corona hält E-Auto und Robotaxis nicht auf

Im Zuge der Corona-Krise sparen viele Automobilhersteller auch bei der Forschung. Der Durchbruch neuer Mobilitätsformen kommt trotzdem, sagt eine Unternehmensberatung. 

Die Corona-Krise verzögert die Entwicklung des autonomen Fahrens und des E-Autos, wird sie aber nicht lange aufhalten. Das zumindest prognostiziert eine Studie der Unternehmensberatung Bain & Company. Für 2024 rechnet sie mit dem endgültigen weltweiten Durchbruch der Elektromobilität und mit den ersten kommerziellen Roboterauto-Diensten.

In der Kostenbilanz erreicht das E-Auto der Studie zufolge noch im laufenden Jahr das Niveau konventioneller Fahrzeuge. Und sie werden noch günstiger: Für 2025 rechnen die Experten mit Akku-Kosten von 85 Euro pro Kilowattstunde – rund ein Drittel weniger als noch 2018. Darüber hinaus wächst das Angebot an E-Modellen ständig, bis 2025 um weitere mehr als 200 Fahrzeuge. Darunter ein steigender Anteil in der Klein- und Kompaktklasse.

Noch mehr Zeit benötigt das autonome Fahren bis zu seiner endgültigen Etablierung – erste Fahrzeuge könnten laut der Studie bereits 2024 in den Einsatz gehen, in der Breite wird das Roboterauto aber erst gegen Ende des Jahrzehnts verfügbar sein. Der Anteil autonomer Autos an den Neuzulassungen steigt der Prognose zufolge bis 2030 in Nordamerika auf neun Prozent steigen, in Europa auf sechs Prozent und im Raum Asien-Pazifik auf vier Prozent. In der folgenden Dekade bis 2040 können sich diese Werte mehr als vervierfachen.

Bis dahin seien aber noch Herausforderungen zu meistern, so die Studie. Etwa die Allwettertauglichkeit der Technik und das Beherrschen unübersichtlicher Verkehrssituationen. Zudem fehlten bislang weitgehend verbindliche rechtliche Rahmenbedingungen. Auch die Kosten müssten noch fallen. Diese belaufen sich für Robotaxis derzeit auf rund 65.000 Euro, könnten aber bis 2030 nach Bain-Analysen um mehr als 85 Prozent auf dann 8.000 bis 10.000 Euro fallen. (SP-X)

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Online-Shop; Online-Handel; Autokauf im Internet; Onlineshop; Digitalisierung
22.09.2021

Digitales Bezahlen

Die Mehrheit der Deutschen nutzt Online-Banking

Nach einer aktuellen YouGov-Analyse nutzen 86 Prozent der Deutschen Online-Banking. Die am häufigsten genutzte Funktion ist das Tätigen von Online-Überweisungen. Bei Produkten mit hohem Risiko wird weiterhin der Kontakt zur Bankfiliale bevorzugt. + mehr

Fünf Euro im Geldbeutel
22.09.2021

Coronavirus

Kein Infektionsrisiko durch Bargeld

Von Bargeld geht kein besonderes Infektionsrisiko für eine Erkrankung mit dem Corona-Virus aus. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der EZB in Zusammenarbeit mit der Ruhr-Universität Bochum und Unterstützung der Labore Dr. Brill und Partner in Hamburg sowie BluTest Laboratories in Glasgow. + mehr

22.09.2021

ADAC

Benzinpreis erreicht Acht-Jahres-Hoch

Die Preise für Kraftstoff ziehen weiter an. Der Liter Super E10 ist so teuer wie seit 2013 nicht mehr. Beim Diesel zeigt die Kurve noch stärker nach oben. + mehr

zur Startseite

Systeme 2020

Sprit+ Spezial Systeme 2020

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2021

Cover_Innovation_2021

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 9/2021

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon