Donnerstag, 06.05.2021
04.05.2021
   

MEW fordert

MEW_Matthias_Plotzke

Matthias Plötzke, Hauptgeschäftsführer des MEW.

Fokus auf CO2-arme und -neutrale Kraftstoffe

Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVG) muss die Politik beim Klimaschutzgesetz, insbesondere bei den Vorgaben nach 2030, nachbessern. Die Mittelständische Energiewirtschaft Deutschland (MEW) fordert vom Gesetzgeber Technologieoffenheit und eine stärkere Berücksichtigung von nachhaltigen biogenen und synthetischen Kraftstoffen.

Der erste Senat des Bundesverfassungsgerichts hat am 29. April 2021 einen Beschluss veröffentlicht, wonach das deutsche Klimaschutzgesetz von 2019 in Teilen nicht mit den Grundrechten vereinbar ist. Daraus ergibt sich für den Gesetzgeber die Verpflichtung, bis Ende 2022 die Vorgaben für die Minderung der Treibhausgase (THG) für die Zeit nach 2030 zu konkretisieren und zu verschärfen.

"Das Urteil zeigt, dass alle bisherigen Denkschranken zur Reduzierung von CO2-Emissionen fallen gelassen und sämtliche Minderungmöglichkeiten genutzt werden müssen", kommentiert Matthias Plötzke, Hauptgeschäftsführer des MEW, die Entscheidung der Karlsruher Richter. Statt wie aktuell die Elektromobilität einseitig zu fördern, müssen endlich alle Optionen im Mobilitätssektor genutzt werden, um die CO2-Emissionen schnellstmöglich und nachhaltig zu senken.

Zur Defossilisierung des Verkehrs beitragen können laut MEW neben den nachhaltig biogenen vor allem die synthetischen Kraftstoffe. "Wir benötigen jetzt zügig die Rahmenbedingungen für einen Markthochlauf der dringend benötigten Power-to-X-Kraftstoffe (PtX)", sagt Plötzke. Einen Beitrag dazu könne – ähnlich wie im Luftverkehr – eine Mindestquote für strombasierte Kraftstoffe sein.

Darüber hinaus müssten auf Brüsseler Ebene die Voraussetzungen geschaffen werden, klimaneutrale Kraftstoffe auf die CO2-Flottengrenzwerte anrechnen zu können. "Die bisherige Trennung von Kraftstoffregulierung einerseits und Fahrzeugeffizienz andererseits ist überholt. Wir benötigen jede der verfügbaren Optionen. Nur so können wir Anreize für Investoren, Produzenten und den unabhängigen Kraftstoffhandel schaffen, CO2-neutrale strombasierte Kraftstoffe ambitioniert in den Verkehr zu bringen", sagt der MEW-Hauptgeschäftsführer. (bg)

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

HyperCharger_Regensburg
04.05.2021

Elektromobilität

Avia nimmt Schnellladesäulen in Betrieb

Innerhalb von nur acht Minuten sollen leistungsfähige E-Autos brauchen, um Strom für rund 100 Kilometer zu laden. Das Vollladen gängiger Fahrzeugmolle gelingt laut Avia innerhalb von 40 Minuten. + mehr

Logo_BVTE
04.05.2021

BVTE warnt vor neuen Tabak-Schwarzmärkten

Der deutsche Zoll hat vergangenes Jahr 105 Millionen geschmuggelte Zigaretten sichergestellt. Das sind 75 Prozent mehr als im Jahr 2019, in dem der Zoll 60 Millionen Zigaretten konfiszieren konnte. Dies geht aus der Zollbilanz 2020 hervor, die am 3. Mai von Bundesfinanzminister Scholz vorgestellt wurde. + mehr

Multimediabildschirm_Labdoo
04.05.2021

Soziales Engagement

Oest unterstützt Labdoo Hilfsprojekt

An mehreren Avia-Tankstellen können ausrangierte Laptops, eBook-Reader und Tablets abgegeben werden. Die gemeinnützige Hilfsorganisation Labdoo bereitet diese dann auf und gibt sie kostenlos weiter an Schulen, Waisenhäuser und Jugend- und Flüchtlingsprojekte im In- und Ausland. + mehr

zur Startseite

Systeme 2020

Sprit+ Spezial Systeme 2020

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2020

Sprit+ Innovation 2020

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 4/2021

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon