Dienstag, 19.10.2021
03.12.2020
   

Ladenetz für E-Autos

Das Ladenetz für Elektroautos soll kundenfreundlicher werden.

Kundenfreundlichkeit soll erhöht werden

Derzeit arbeitet das Wirtschaftsministerium an einem Gesetzeinwurf für ein nutzerfreundliches und europaweit einsetzbares Bezahlsystem für das spontane Laden an öffentlichen Ladesäulen. Grund sind die momentan bestehenden vielen unterschiedlichen und unübersichtlichen Preismodelle.

Das Ladenetz für Elektroautos soll nach Plänen der Bundesregierung kundenfreundlicher werden. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) erklärte am Donnerstag vor einem Spitzentreffen mit Vertretern der Wirtschaft, das Ministerium entwickele derzeit einen Vorschlag für ein nutzerfreundliches und europaweit einsetzbares Bezahlsystem für das spontane Laden an öffentlichen Ladesäulen. Zugleich spiele die Energiewirtschaft eine ganz wichtige Rolle dabei, Netzprobleme zu vermeiden, wenn viele Elektroautos gleichzeitig laden. Um dies zu ermöglichen, werde das Ministerium einen entsprechenden Gesetzentwurf vorlegen.

An den öffentlichen Ladesäulen kommen bisher sehr unterschiedliche Preismodelle zum Einsatz. Verbände wie der ADAC hatten wiederholt kritisiert, der Kunde könne oftmals kaum oder nur mit sehr viel Aufwand feststellen, was ihn das Laden kosten werde.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer CSU erklärte mit Blick auf steigende Neuzulassungen von E-Fahrzeugen, jetzt gehe es richtig los. Daher werde das Ministerium in den kommenden Jahren mehr als vier Milliarden Euro in die Ladeinfrastruktur an Autobahnen, beim Arbeitgeber, beim Einkaufen und zu Hause in der eigenen Garage investieren.

Vor einem Jahr hatte die Regierung einen "Masterplan Ladeinfrastruktur" veröffentlicht. Ziel ist eine ausreichende, verlässliche und nutzerfreundliche Ladeinfrastruktur. Bis 2030 soll es eine Million öffentliche Ladepunkte geben, im Moment sind es nach Angaben von Wirtschaftsverbänden rund 33.000. (dpa)

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

tankanzeige
19.10.2021

Tanktourismus

Hohe Spritpreise treiben Autofahrer über die Grenze

Die hohen Spritpreise lassen immer mehr Menschen zum Tanken über die Grenze fahren. Der Tanktourismus nehme in letzter Zeit wieder deutlich zu, hieß es am Dienstag vom Zentralverband des Tankstellengewerbes (ZTG). Und immer mehr Kunden nähmen auch längere Fahrten auf sich. + mehr

ryd digital einkaufen
19.10.2021

Digital tanken und einkaufen

Mit Ryd und MCS mobil im Tankstellen-Shop einkaufen

Ryd und MCS digitalisieren den Tankstellen-Shop. In Zukunft können Autofahrer über das Ryd Netzwerk erstmal auch mobil im Shop einkaufen. + mehr

19.10.2021

Spritpreise

Mittelstandsverband fordert Senkung der Mineralölsteuer

Die steigenden Kraftstoffpreise stellen sowohl für Verbraucher als auch die Wirtschaft zunehmend ein Risiko dar, warnt der Verband. Die Corona-Krise drohe nahtlos in eine "veritable Wirtschaftskrise" überzugehen. + mehr

zur Startseite

Systeme 2021

Systeme 2021

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2021

Cover_Innovation_2021

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 10/2021

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon