Donnerstag, 23.05.2019
07.03.2019
   

Kaffeevollautomaten

Jura J.O.E. Telemetrie

Jura Operating Experience bringt die Vollautomatenbedienung auf das Smartphone.

Telemetrie-Lösungen im Überblick

Telemetrie, also die Anbindung des Kaffeevollautomaten an das Internet, erleichtert den Betreibern und ­ihren Angestellten den Alltag. Vier Lösungen im Überblick.

Jura hat sein kostenloses Betriebssystem Jura Operating Experience, kurz J. O. E., getauft. Es ist kompatibel mit sämtlichen mit Smart Connect ausgestatteten Voll­automaten der Giga Professional- sowie X- und WE-Linien des Schweizer Herstellers. Dabei verbindet sich das Tablet oder Smartphone über Bluetooth mit Smart Connect und ermöglicht so die Steuerung des Vollautomaten. Erleichterung bringt die App, die im Google Play Store und im Apple Store runtergeladen werden kann, beispielsweise bei der Pflege, indem sie den Bediener Schritt für Schritt mit Bildern und Texten durch sämtliche Pflegeprogramme leitet und somit die Jura TÜV-zertifizierte Hygiene garantieren soll.

Sind die Kaffeebohnen oder Pflegeprodukte verbraucht, verlinkt die App für die Nachbestellung direkt auf den Online-Shop von Jura. Zudem informiert J. O. E. über aktuelle Statusmeldungen und Handlungsaufforderungen, sodass das Personal Bescheid weiß, wann etwa Wasser oder Kaffeebohnen nachgefüllt werden müssen. Um herauszufinden, welche Spezialitäten besonders häufig geordert werden und zu welcher Uhrzeit, kann der Betreiber per Fingertipp Statistiken erstellen. Dementsprechend kann die Tastenbelegung so festgelegt werden, dass besonders häufig georderte Kaffeesorten am Anfang stehen.

Für die Zukunft plant Jura, den Zugriff auf den Kaffeevollautomaten über Tablet und Handy weiter auszubauen, kündigt Oliver Schiller, strategischer Serviceleiter bei Jura, an. Die dazu notwendigen Apps sollen weitere Verlinkungsmöglichkeiten bieten und Bestellsysteme direkt beim Hersteller optimieren. Zudem seien Verlinkungen zu den sozialen Medien wie Facebook, Twitter & Co denkbar. „Ein spannendes Thema wird sicherlich auch der Einsatz von Spracherkennungsprogrammen sein“, ist Schiller überzeugt.

Schaerer Coffee Link

Die seit 2019 erhältliche Schaerer Premium Coffee Corner kann mit Schaerer Coffee Link vernetzt werden. Der Zugang erfolgt über ein eigenes Portal mit Kunden-Login. Die digitale Lösung wertet beispielsweise aus, welche Getränke am stärksten nachgefragt werden oder wie sich die Performance einzelner Standorte darstellt. Auf Basis dieser Daten lassen sich verschiedene Maßnahmen einleiten, wie das Aufschalten gezielter Werbeaktionen auf das Maschinendisplay. Dank der Daten zur Extraktionszeit, Kaffeemehldosierung etc. je Spezialität lassen sich zudem Rückschlüsse über die Konstanz der Getränkequalität ziehen beziehungsweise Fehlerquellen identifizieren, die diese negativ beeinflussen.

Darüber hinaus geben Informationen über Verbräuche Aufschluss darüber, wann der Zentraleinkauf Ware nachbestellen oder „just in time“ anliefern muss. Im Hinblick auf Service und Wartung liefert das System Informationen zum Füllstand der Maschinen, sodass Servicemitarbeiter frühzeitig reagieren und Bohnen, Milch etc. auffüllen können, bevor es zu Stillstandzeiten und damit verbundenen Umsatzeinbußen kommt. Außerdem lassen sich die Wartungszyklen nutzungsabhängig planen, das heißt, die Kaffeemaschinen werden abhängig von ihrem Einsatz und nicht nach vordefinierten Zeitintervallen gewartet.

Die Schaerer Premium Coffee ­Corner ist serienmäßig mit der Hardware zur Integration von Schaerer Coffee Link ausgestattet. Es sind drei Funktionspakete verfügbar: Das kostenfreie „Basic“-Paket fokussiert sich auf den Betrieb und die Wartung, inklusive Zugang zum Schaerer Mediapool, Know-how-Centre und Online-Shop. „Premium“ stellt Funktionen mit Schwerpunkt auf Leistung und Fernmanagement bereit, darunter Daten und Statistiken zu Gewinn, Verbrauch und Spitzenzeiten. „Professional“ bildet die Bedürfnisse von Kaffeemaschinenbetreibern (Operator), Importeuren, Distributoren und Händlern ab. Zusätzlich können Kunden auf Wunsch Beratungsleistungen zu individualisierten Lösungen im Bereich Datenanalyse und -berichte erwerben.

Thermoplanconnect

Bei Thermoplan nennt sich die Vernetzung des Vollautomaten mit dem Internet ­Thermoplanconnect. Nach der Einrichtung eines Kundenkontos kann die Lösung direkt als Applikation in allen gängigen Web-Browsern gestartet werden, zusätzliche Hard- oder Software ist nicht notwendig. Die Daten werden aus der Thermoplan-Cloud geladen und online dargestellt. Auf diese Weise kann der Nutzer einzelne oder mehrere Maschinen oder die gesamte Maschinenflotte beobachten. Auf der Benutzeroberfläche (Dashboard) lassen sich nach dem Drag-and-Drop-Prinzip Übersichtsfenster (Widgets) platzieren, sodass sich der Anwender ein auf seine individuellen Informationsbedürfnisse ausgerichtetes Dashboard zusammenstellen kann.

Mit Thermoplanconnect ist es jederzeit möglich, die protokollierten Daten der eingebundenen Kaffeemaschinen abzurufen – von der Anzahl der Produktbezüge über die Einzelprodukte bis hin zum Wartungsstatus. Die Datenprotokolle lassen sich ortsunabhängig aufbereiten und als Charts oder Tabellen darstellen. In Echtzeit erhält der Anwender so detaillierte Performance-Auswertungen über das Kaffeegeschäft. Ein Abgleich der Produktbezüge mit den bonierten Kaffeeprodukten ermöglicht eine einfache und effektive Verifizierung des Kassenbestands. Aus den Konsumdaten lässt sich zudem der Kaffeeverbrauch ermitteln, exakte Bedarfsprognosen ableiten und die Warenlogistik optimieren.

Wichtige weitergehende Funktionen sind die Ferndiagnose bei Funktionsstörungen, die exakte Planung und Vorbereitung von Service- und Wartungszyklen oder die dezentrale Einspielung von Software-Updates, von Preisänderungen, von neuen Produktrezepturen oder von befristeten Aktionsprodukten.

Thermoplanconnect ist als ­optionales Feature verfügbar. Das Telemetriesystem sowie die laufende Nutzung werden in Form einer einmaligen Extragebühr abgegolten. Die Anschaffung und Einrichtung der IT-Infrastruktur sowie die Gebühren der Netzbetreiber für die drahtlose Datenübertragung sind darin nicht enthalten.

WMF Coffeeconnect

Über ein intuitives Dashboard erhält der Anwender Zugang zu den Funktionen, Services und Auswertungen von WMF Coffeeconnect. Die digitale Lösung liefert umfassende zeitnahe Informationen über Maschinenzustand, Verbrauch, Fehler- und Servicehandling sowie die effiziente Aufgabenverwaltung. Einblicke in das Tagesgeschäft bieten zudem unterschied­liche individualisierbare Umsatz- und Verbrauchsstatistiken sowie Qualitätskenn­zahlen.

Im Bereich „Advanced Analytics“ liefern die digitalen Lösungen standardisierte, aber auch maßgeschneiderte Analysen auf der Grundlage einer integrierten Business Intelligence Plattform. Grundlage dafür ist eine integrierte Datenbasis. Sie speichert nicht nur die maschineneigenen Sensor- und Verbrauchsdaten der über Telemetrie angebundenen Maschinen. Hinzu kommen Informationen aus umgebenden ERP-/CRM-Systemen über die enorme Anzahl an Maschinen, welche WMF in ihrem eigenen Netzwerk betreut, ebenso wie externe Daten wie die Wasserhärte, Wetterprognosen oder Informationen aus den sozialen Medien.

Mithilfe von WMF Coffeeconnect wäre künftig denkbar, dass Kunden ihre Verkaufsangebote in Echtzeit adaptieren. Dabei lassen sich von einem zentralen Ort aus Werbeangebote direkt auf die Displays ausgewählter Maschinen senden. So ist es möglich, auf Verkehrssituationen zu reagieren und sein Kaffeeangebot entsprechend anzupassen oder Preise zu ändern.

Für die sinnvolle Anpassung an individuelle Bedürfnisse sind analog zu Schaerer für die digitale Lösung die drei unterschiedlichen Funktionspakete Basic, Premium und Professional verfügbar.

(Autorin: Annika Beyer; Der Artikel erschien in Sprit+ Ausgabe 3.2019)

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Glücklicherweise überfallen immer weniger Ganoven Tankstellen
21.05.2019

Statistik

Etwas weniger Tankstellenüberfälle im Südwesten

Laut der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) ist die Zahl der Überfälle auf Tankstellen in Baden-Württemberg 2018 von 78 auf 73 zurückgegangen. Auch die Aufklärungsquote ist leicht gestiegen. + mehr

Norbert Kumor, Leiter Convenience bei Westfalen
21.05.2019

Personalie

Westfalen-Gruppe verabschiedet Norbert Kumor

Der langjährige Leiter Convenience verabschiedet sich nach 22 Jahren bei dem Münsteraner Familienunternehmen in den Ruhestand. + mehr

21.05.2019

Elektromobilität

Eon steckt Milliarden in Netzausbau

In einer Studie hat der Energieversorger jetzt den Investitionsbedarf für die vollständige Umstellung auf elektrische Autos errechnet. Der Umbau der eigenen Netze dürfte kaum spürbar sein. + mehr

zur Startseite

Systeme 2018

Sprit+ Spezial Systeme 2018

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2018

Innovation Tankstelle 2018

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 5/2019

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Tankstellennetze 2019

Sprit+ Spezial Tankstellennetze

Mineralölgesellschaften in Deutschland

Was haben die wichtigsten Akteure im Markt 2019 vor? + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon