Freitag, 22.11.2019
17.11.2015
   

Jugendschutz

Verbot von E-Zigaretten und E-Shisha für Minderjährige

Die Bundesregierung möchte den Verkauf von E-Zigaretten und E-Shisha an Minderjährige stoppen. Neue Studien hätten erhebliche Risiken für die Gesundheit belegt.

Das Bundeskabinett hat einen Gesetzentwurf beschlossen, der Kinder und Jugendliche besser vor gesundheitlichen Gefahren durch E-Zigaretten und E-Shishas schützen soll. Bislang können Minderjährige diese Produkte einfach kaufen und konsumieren. Das soll künftig nicht mehr möglich sein: Elektronische Zigaretten und Shishas dürfen dann nicht mehr an Kinder und Jugendliche verkauft werden. Das gilt auch für den Versandhandel. Entsprechende Regelungen gibt es bislang schon für Tabakwaren. Nun werden die Abgabe- und Konsumverbote des Jugendschutzgesetzes auch auf E-Zigaretten und E-Shishas ausgedehnt. Das Gesetz müssen vor Inkrafttreten noch der Bundesrat und der Bundestag billigen.

"E-Zigaretten und E-Shishas gehören nicht in die Hände von Kindern und Jugendlichen", sagte Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD). Mit den neuen Regelungen werde das Bewusstsein geschärft, "dass der Konsum von E-Zigaretten und E-Shishas keineswegs harmlos ist." E-Produkte würden neuen Studien zufolge erhebliche Risiken für die Gesundheit mit sich bringen, unabhängig davon, ob sie Nikotin enthalten oder nicht, meint das Kabinett. Bei vielen E-Produkten wird eine Nikotinlösung eingeatmet. Aber auch bei vermeintlich harmlosen nikotinfreien E-Zigaretten und E-Shishas können die verwendeten Flüssigkeiten Krebs auslösen oder die Lungenfunktion beeinträchtigen. Außerdem kann der Gebrauch dazu verleiten, neue Reize zu suchen und auf nikotinhaltige E-Zigaretten oder herkömmliche Zigaretten umzusteigen.

Nach einer Auswertung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hat jeder Fünfte in der Altersgruppe der 12- bis 17-Jährigen schon einmal eine E-Shisha probiert, jeder Siebte eine E-Zigarette. Auch das Jugendarbeitsschutzgesetz wird entsprechend angepasst. Arbeitgeber dürfen künftig weder Tabakwaren noch elektronische Zigaretten oder elektronische Shishas an Jugendliche weitergeben. (ms)

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Caramba erweitert Standort in Duisburg
22.11.2019

Unternehmen

Caramba erweitert Standort in Duisburg

Neben der Eröffnung des Kreativzentrums Caramba Lab startete das Chemieunternehmen in Duisburg mit dem Bau der neuen Halle Nord. + mehr

Frank Kronenberg, Geschäftsführer von Yourquickdeal
22.11.2019

Auszeichnung

Yourquickdeal erhält Eifel-Award 2019

Die Handelsplattform bringt Einkäufer und Verkäufer von Kraftstoffen, Flüssiggas und Heizöl rund um die Uhr digital zusammen und will Unternehmen fair in der Beschaffung von Kraftstoffen begleiten. + mehr

Zukunft Tankstelle
Download 22.11.2019

Veranstaltung

EFT und Sprit+ laden zum Fachkongress "Digitale Lösungen" ein

Digitaler Zahlungsverkehr, Bezahlsysteme an der Säule, Gefahren und Chancen der Digitalisierung und Datenschutz gehören zu den Themen bei dem neuen Fachkongress. Zudem verleiht Sprit+ erstmals den Digital Solutions Award. // Mit Programm + mehr

zur Startseite

Systeme 2019

Sprit+ Spezial Systeme 2019

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2019

Sprit+ Innovation 2019

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 10/2019

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Tankstellennetze 2019

Sprit+ Spezial Tankstellennetze

Mineralölgesellschaften in Deutschland

Was haben die wichtigsten Akteure im Markt 2019 vor? + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon