Dienstag, 20.04.2021
13.12.2017
   

Gutachtenstreit

Auch Jahre nach Beendigung des Mietvertrages haftet der ehemalige Mieter für die Folgeschäden infolge von Bodenverunreinigungen.

Tankstelle kontaminiert Boden

Eine Gemeinde forderte einen Grundstückseigentümer auf, klären zu lassen, ob eine ehemalige Tankstelle zu Bodenverunreinigungen geführt hat. Die Gutachterkosten durfte er dem früheren Mieter aufbürden, entschied der BGH.

Der Mieter eines Grundstücks, der auf diesem eine Tankstelle betrieben hat, haftet für die Folgeschäden infolge von Bodenverunreinigungen, auch wenn das Mietverhältnis seit Langem beendet ist. Für Ansprüche aus dem Bundes-Bodenschutzgesetz gilt nicht die kurze halbjährliche Verjährungsfrist aus dem Mietvertrag. Das erklärte der Bundesgerichtshof (BGH).

Der Eigentümer eines Grundstücks wurde durch die Gemeinde aufgefordert, durch Gutachten klären zu lassen, inwieweit eine früher betriebene Tankstelle auf dem Gelände zu einer Bodenverunreinigung geführt hat. Der Sachverständige wurde beauftragt und stellte Kontaminationen fest. Der Grundstückseigentümer verlangte die Gutachterkosten im Jahr 2004 von dem ehemaligen Tankstellenbetreiber als Mieter und Verursacher der Verunreinigung, dessen Mietvertrag seit 1988 beendet war, zurück. Damit hatte er Erfolg.

Für Ansprüche nach dem Bodenschutzgesetz gilt nicht die kurze mietvertragliche Verjährungsfrist gemäß § 548 BGB von nur einem halben Jahr. Auch wenn die Gemeinde den Eigentümer noch nicht aufgefordert hatte, die Kontaminationen zu beseitigen, kann der Eigentümer von dem ehemaligen Mieter bereits jetzt die Kosten für das Gutachten ersetzt verlangen. (tra)

Bundesgerichtshof
Urteil vom 1.10.2008
Aktenzeichen XII ZR 52/07

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Payvia
20.04.2021

Mobiles Bezahlen

Neuer Paymentservice von Avia

Mit der Avia-App und der Bezahlfunktion "Payvia" können Kunden direkt an der Zapfsäule bezahlen.
+ mehr

Aral Ladestation E-Mobilität
19.04.2021

E-Mobilität

Aral pulse wird weiter ausgebaut

Bis Jahresende sollen 500 Ladepunkte mit bis zu 350 Kilowatt Ladeleistung an über 120 Aral Tankstellen in Betrieb sein. Das Unternehmen Has to be liefert für den Betrieb und die Verwaltung der Ladeinfrastruktur die Software be.Energised. + mehr

16.04.2021

Mehrheit für Verbrenner-Verbot

Europas Großstädter wollen es emissionsfrei

Fast zwei Drittel von Metropolen-Bewohnern in Europa wäre für ein Verkaufsverbot für Benziner und Diesel. In Deutschland kann sich aber höchstens eine knappe Mehrheit dafür begeistern. + mehr

zur Startseite

Systeme 2020

Sprit+ Spezial Systeme 2020

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr