Dienstag, 19.10.2021
21.05.2021
   

Gesetzesnovelle

Elektromobilität Betankung Stecker Kabel Sonne erneuerbare Energien

Ein neues Gesetz soll Deutschland zum "Vorreiter bei den erneuerbaren Energien im Verkehr" machen.

Verkehrssektor soll auf mehr klimafreundliche Kraftstoffe setzen

Durch die Gesetzesänderung soll der Anteil erneuerbarer Energien im deutschen Verkehr bis 2030 mehr als doppelt so hoch sein, wie von der EU vorgeschrieben.

Zum Schutz des Klimas soll der Anteil erneuerbarer Energien im deutschen Verkehr bis zum Jahr 2030 auf rund 32 Prozent steigen – mehr als doppelt so viel wie von der EU vorgeschrieben. Das sieht eine Gesetzesnovelle vor, die der Bundestag am späten Donnerstagabend verabschiedet hat. Damit werden die Mineralölkonzerne verpflichtet, die Treibhausgasemissionen ihrer Kraftstoffe zu senken – etwa durch die Verwendung von "grünem Wasserstoff" oder durch den Einsatz von Ökostrom in Elektroautos. Gleichzeitig soll mit Biokraftstoff auf der Basis von Palmöl bereits 2023 Schluss sein und damit drei Jahre früher als bisher geplant.

Mit der Neuregelung werde Deutschland zum "Vorreiter bei den erneuerbaren Energien im Verkehr", sagte Umweltministerin Svenja Schulze (SPD). Ihr ursprünglicher Gesetzentwurf wurde im Bundestag noch einmal nachgebessert. Die Quote, um die die Mineralölkonzerne den Kohlendioxid-Ausstoß ihrer Kraftstoffe mindern müssen, sollte ursprünglich von derzeit sechs auf 16 Prozent im Jahr 2030 steigen – jetzt müssen es sogar 25 Prozent sein.

Der Automobilclub ADAC begrüßte das Gesetz. Damit werde die Basis für spürbare Fortschritte im Verkehrsbereich geschaffen. Durch die Vorgaben müssten die Beimischquoten für emissionsfreie Kraftstoffe erhöht werden. "So kann es gelingen, dass auch Bestandsfahrzeuge künftig wesentlich mehr zur Erreichung der Klimaschutzziele beitragen können", sagte Technikpräsident Karsten Schulze.

Aus Sicht der Präsidentin des Automobilverbands VDA, Hildegard Müller, geht das Gesetz an einigen Stellen nicht weit genug. Zwar sei es gut, dass der Gesetzgeber bei der Vorgabe zur CO2-Minderung über die EU-Vorgaben hinausgehe, und das Hochfahren der E-Mobilität habe auch für die Industrie Priorität. Eine vorgeschriebene Quote von fünf Prozent Wasserstoff und E-Fuels – "und damit ein wichtiger Anreiz für diese Technologie" – fehle jedoch. Das sei "eine verpasste Chance für den Klimaschutz". (dpa)

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

tankanzeige
19.10.2021

Tanktourismus

Hohe Spritpreise treiben Autofahrer über die Grenze

Die hohen Spritpreise lassen immer mehr Menschen zum Tanken über die Grenze fahren. Der Tanktourismus nehme in letzter Zeit wieder deutlich zu, hieß es am Dienstag vom Zentralverband des Tankstellengewerbes (ZTG). Und immer mehr Kunden nähmen auch längere Fahrten auf sich. + mehr

ryd digital einkaufen
19.10.2021

Digital tanken und einkaufen

Mit Ryd und MCS mobil im Tankstellen-Shop einkaufen

Ryd und MCS digitalisieren den Tankstellen-Shop. In Zukunft können Autofahrer über das Ryd Netzwerk erstmal auch mobil im Shop einkaufen. + mehr

19.10.2021

Spritpreise

Mittelstandsverband fordert Senkung der Mineralölsteuer

Die steigenden Kraftstoffpreise stellen sowohl für Verbraucher als auch die Wirtschaft zunehmend ein Risiko dar, warnt der Verband. Die Corona-Krise drohe nahtlos in eine "veritable Wirtschaftskrise" überzugehen. + mehr

zur Startseite

Systeme 2021

Systeme 2021

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2021

Cover_Innovation_2021

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 10/2021

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon