Dienstag, 30.11.2021
06.06.2018
   

Europas Autoindustrie

Europas Autoindustrie verlangt nach einen raschen Ausbau von Ladestationen.

Ladestationen schnell ausbauen

Der europäische Herstellerverband pocht auf den Ausbau von Ladestationen in Europa. Ansonsten wären die EU-Klimaziele für den Verkehr nicht erreichbar.

Die europäische Autoindustrie hält die EU-Klimaziele für den Verkehr nicht für erreichbar, wenn nicht rasch Hunderttausende Ladestationen für Elektroautos gebaut werden. Ohne die nötigen Investitionen werde das Ziel der EU-Kommission scheitern, bis 2030 möglichst 30 Prozent emissionsarme Fahrzeuge auf den Straßen zu haben, sagte der Präsident des europäischen Herstellerverbands Acea, Carlos Tavares, am Dienstag in Brüssel.

Gerade in finanzschwächeren Mitgliedstaaten könnte der Ausbau der Infrastruktur laut Tavares zum Problem werden. Ohne ausreichend Ladesäulen blieben aber die Käufer weg. In der Hälfte der EU-Staaten liege der Marktanteil von Elektroautos derzeit bei weniger als ein Prozent. Als realistisches Ziel sieht der Verband 20 Prozent bis 2030.

Nach Berechnungen des Verbands müssten innerhalb der nächsten zwölf Jahre fast zwei Millionen neue Ladesäulen gebaut werden. Von den rund 100.000, die es bereits gibt, stehen drei Viertel in Deutschland, den Niederlanden, Frankreich und Großbritannien. In Griechenland etwa gibt es nach Angaben des Acea nur 36 Stück.

Aus Sicht der EU-Kommission sollen Neuwagen bis zum Jahr 2025 im Schnitt zunächst 15 Prozent weniger Kohlendioxid ausstoßen, bis 2030 dann 30 Prozent weniger. Für den Ausbau von Ladestationen sollten 800 Millionen Euro bereit stehen. Klimaschützer halten die Zielwerte für viel zu niedrig und fordern eine Verringerung der CO2-Werte bei Neuwagen um 60 Prozent bis 2030. (dpa)

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

29.11.2021

Machbares Ziel oder unrealistische Wunschvorstellung

Ist das Ziel von 15 Millionen Elektrofahrzeugen bis 2030 realisierbar?

Der am letzten Donnerstag vorgestellte Koalitionsvertrag sieht vor, bis 2030 15 Millionen Elektrofahrzeuge auf deutschen Straßen zu haben. Allerdings sollen die bisher mitgezählten Plug-In Hybride in dieser Rechnung nicht enthalten sein, was die Aufgabe zusätzlich erschwert. Mit Hilfe von Marktzahlen und interaktiven Dashboards geht Dataforce der Machbarkeit dieses ambitionierten Ziels auf den Grund. + mehr

Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.V.
29.11.2021

Neuerungen 2022

Was sich im neuen Jahr ändert

Manches wird teurer im neuen Jahr, etwa der Sprit, das Bahnfahren oder das Briefporto. Aber in vielen Punkten profitieren Verbraucher auch von neuen Gesetzen und Regelungen, die zu Anfang oder im Laufe des kommenden Jahres in Kraft treten. + mehr

IAV
29.11.2021

Mehr Energieeffizienz in E-Autos

Forschungsverbund um IAV optimiert Siliziumkarbid-Technologie

Größere Reichweiten und kürzere Ladezeiten von Elektroautos sind das Ziel eines Bundesförderprojekts unter Beteiligung von Forschungspartnern um den Engineering Spezialisten IAV (Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr). + mehr

zur Startseite

Systeme 2021

Systeme 2021

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2021

Cover_Innovation_2021

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 10/2021

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon