Dienstag, 30.11.2021
05.02.2018
   

Elektroauto-Prämie

Elektroauto Elektromobilität

Die Bayern stellen besonders viele Anträge auf E-Auto-Förderung.

Bayern unter Strom

Im Süden Deutschlands werden besonders viele Anträge auf E-Auto-Förderung gestellt. Insgesamt ist die Zahl der Stromer-Interessenten aber weiterhin gering.

Bayern ist das Land der Elektroautofahrer. Zumindest, was die Zahl der Anträge auf den "Umweltbonus" angeht, liegt der Freistaat mit bislang 6.613 noch vor dem bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen (6.194 Anträge). Auf Rang drei folgt Baden-Württemberg mit 5.684 Anträgen auf reine E-Autos, wie aus der Statistik des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) hervorgeht.

Die führende Position der beiden süddeutschen Bundesländer dürfte nicht zuletzt mit den dort ansässigen Automobilherstellern zu tun haben. Vor allem BMW und Audi sowie Daimler-Tochter Smart sind stark in der E-Mobilität engagiert. Die wenigsten Antragssteller kamen aus dem Stadtstaat Bremen (196).

Insgesamt sind beim Bundesamt seit Einführung der E-Auto-Prämie im Juli 2016 bis Ende Januar 29.465 Anträge von Käufern rein batteriebetriebener Fahrzeuge eingegangen. Vor einem Jahr lag die Gesamtzahl noch bei etwa 5.000 Anträgen. Zusätzlich registrierte das Bafa 21.482 Anträge für Plug-in-Hybridautos sowie 16 für Brennstoffzellenfahrzeuge. Von den insgesamt 50.963 Anträgen entfielen 26.604 auf Unternehmen, 23.510 auf Privatpersonen. Der Rest stammt unter anderem von Stiftungen, Vereinen und kommunalen Betrieben. Die gefragtesten Modelle hießen erneut Renault Zoe (5.813 Anträge), Audi A3 (5.006) und BMW i3 (4.879).

Für den Umweltbonus, der längstens bis zum 30. Juli 2019 läuft, stehen 1,2 Milliarden Euro zur Verfügung, die je zur Hälfte vom Staat und von den Autoherstellern getragen werden. Die Summe würde für 300.000 bis 400.000 geförderte Autos mit alternativem Antrieb reichen. Nach der Hälfte der Laufzeit liegt die Zahl der eingegangenen Anträge noch weit unter der Hälfte der möglichen. (sp-x)

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

29.11.2021

Machbares Ziel oder unrealistische Wunschvorstellung

Ist das Ziel von 15 Millionen Elektrofahrzeugen bis 2030 realisierbar?

Der am letzten Donnerstag vorgestellte Koalitionsvertrag sieht vor, bis 2030 15 Millionen Elektrofahrzeuge auf deutschen Straßen zu haben. Allerdings sollen die bisher mitgezählten Plug-In Hybride in dieser Rechnung nicht enthalten sein, was die Aufgabe zusätzlich erschwert. Mit Hilfe von Marktzahlen und interaktiven Dashboards geht Dataforce der Machbarkeit dieses ambitionierten Ziels auf den Grund. + mehr

Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.V.
29.11.2021

Neuerungen 2022

Was sich im neuen Jahr ändert

Manches wird teurer im neuen Jahr, etwa der Sprit, das Bahnfahren oder das Briefporto. Aber in vielen Punkten profitieren Verbraucher auch von neuen Gesetzen und Regelungen, die zu Anfang oder im Laufe des kommenden Jahres in Kraft treten. + mehr

IAV
29.11.2021

Mehr Energieeffizienz in E-Autos

Forschungsverbund um IAV optimiert Siliziumkarbid-Technologie

Größere Reichweiten und kürzere Ladezeiten von Elektroautos sind das Ziel eines Bundesförderprojekts unter Beteiligung von Forschungspartnern um den Engineering Spezialisten IAV (Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr). + mehr

zur Startseite

Systeme 2021

Systeme 2021

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2021

Cover_Innovation_2021

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 10/2021

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon