Samstag, 29.01.2022
30.09.2021
   

Das steht auf den gelben Plakaten

Energiekostenvergleich

Am teuersten unter den sieben Alternativen ist Superbenzin mit 11,42 Euro pro 100 Kilometern.

Energiekostenvergleich ab Oktober an Tankstellen

Große, gelbe Schilder, die zwei Autos und deren Kraftstoffverbrauch miteinander vergleichen. Diese sollen ab Oktober an deutschen Tankstellen zu finden sein. Grund dafür ist die Einführung des Energiekostenvergleichs, der im Juni vom Deutschen Bundestag beschlossen wurde.

Ziel des Energiekostenvergleichs ist, nachhaltige Mobilität zu fördern. Durch den Vergleich der verschiedenen Antriebsformen sollen Verbraucher dazu bewegt werden, sich für energieeffizientere und kostengünstigere Modelle zu entscheiden. 13 Zahlen auf dem Schild sollen Autofahrern zeigen, was sie hätten sparen können. Die Zahlen sollen vierteljährlich vom Wirtschaftsministerium aktualisiert werden. Laut der aktuellen Werte sind E-Autos auf dem ersten Platz: Für einen Ober- oder Mittelklassewagen werden 4,84 Euro pro 100 Kilometer berechnet. Am teuersten unter den sieben Alternativen ist Superbenzin mit 11,42 Euro pro 100 Kilometern.

Allerdings wurden in den Berechnungen des Bundeswirtschaftsministeriums nur die reinen Energiekosten berücksichtigt. Anschaffung, Reparaturen, Versicherung und Steuer bleiben außen vor. Bei E-Autos wird davon ausgegangen, dass das Auto zuhause geladen wird. Auch werden lediglich die durchschnittlichen Kosten berechnet, nicht der Literpreis. Wenn der Strompreis oder der Preis für Gas steigt und der Diesel- oder Benzinpreis sinkt, wird dies zunächst nicht auf dem Dokument erfasst. Auch der Fahrstil und das Automodel können zu Abweichungen von den angegeben Werten führen. 

Der Energiekostenvergleich ist ab dem 1. Oktober 2021 an Tankstellen mit mehr als sechs Zapfsäulen verpflichtend. Laut Schätzung des Tankstellenverbands ZTG betreffe das rund 1.500 der 14.500 Tankstellen in Deutschland. (sh)

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Logo_ohne_Text_Fuels_of_The_Future
28.01.2022

Kraftstoffe der Zukunft 2022

Technologiefenster für alle Alternativen öffnen

Auf dem 19. Fachkongress für erneuerbare Mobilität drehte sich fünf Tage alles um neue Trends und Einsatzmöglichkeiten erneuerbarer Kraftstoffe. Die fünf veranstaltenden Verbände der deutschen Biokraftstoffwirtschaft begrüßten mehr als 500 Teilnehmende auf dem digitalen Fachkongress. + mehr

Hans_Wenck_Geschaeftsfuehrer_AFM
28.01.2022

Begrenzt verfügbare Biokraftstoffe treiben Kraftstoffpreise in die Höhe

Biokomponenten in Benzin und Diesel sind rar und teuer. Ihr Mindestanteil im Kraftstoff wird aber in den kommenden Jahren EU-weit per Gesetz kontinuierlich erhöht, um CO2 im Verkehr zu reduzieren. Als Folge ist damit zu rechnen, dass Angebot und Nachfrage weiter aus dem Lot geraten. + mehr

Wiesbaden_ESWE_Ladestation_1180
27.01.2022

ADAC

Schilder-Wirrwarr an öffentlichen Ladestationen

Nicht immer geht eindeutig hervor, wie lange tatsächlich geparkt und geladen werden darf. Dies zeigt der ADAC am Beispiel Wiesbaden. + mehr

zur Startseite

Systeme 2021

Systeme 2021

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2021

Cover_Innovation_2021

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 12/2021

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon