Sonntag, 26.09.2021
19.09.2019
   

Daimler Mobility

Daimler Mobility will das Zahlen nach dem Tanken einfacher machen.

Tanken per App

Seit kurzem verantwortet Daimler Mobility alle Mobilitätsdienste der Stuttgarter. Die neueste Idee: Eine App, mit der man beim Tanken den Sprit komfortabel vom Auto aus bezahlen kann.

Von Michael Gebhardt/SP-X

Solange es noch Autos mit Benzin- oder Dieselmotor gibt, gehört auch der regelmäßige Stopp an der Zapfsäule zum Autofahrer-Alltag. Die meisten Lenker dürften dem Tankvorgang allerdings kaum Aufmerksamkeit schenken: Rüssel ins Auto, ab an die Kasse und weiterfahren. Kann man das noch weiter vereinfachen? Man kann. Davon ist zumindest das Team von Franz Reiner überzeugt. Der ehemalige Vorstand der Mercedes-Bank ist seit kurzem Chef der neuen Daimler Mobility AG. Der Stuttgarter Dienstleister ist aus der ehemaligen Financial-Services-Sparte entstanden und wickelt mittlerweile nicht mehr nur die Leasinggeschäfte für Mercedes ab, sondern verantwortet sämtliche Mobilitätsdienstleistungen des Konzerns.

Dazu gehört seit neuestem die "Bertha"-App fürs Smartphone: Die listet nicht nur die aktuellen Spritpreise auf und hilft so bei der Suche nach einer günstigen Tanke, sondern ermöglicht auch das direkte Bezahlen des Sprits per Smartphone – ohne dafür an die Kasse zu müssen und ganz gleich, mit welchem Auto man vorfährt. Ein Schmankerl für Mercedes-Fahrer: Ab kommenden Jahr sollen zumindest die Besitzer neuerer Fahrzeuge keine extra App mehr dafür benötigen, sondern den Service direkt über das Auto-Infotainmentsystem nutzen können.

Aktuell unterstützen zwar deutschlandweit nur rund 375 Tankstellen diesen Service, doch die Stuttgarter arbeiten daran, das Partnernetz auszuweiten. Wie schnell das geht, wird sich zeigen. Nicht jeder Tankstellenbetreiber dürfte scharf darauf sein, sich das Geschäft mit den Supermarkt-Artikeln entgehen zu lassen, nur damit die Autofahrer bequem vom Wagen aus ihren Treibstoff bezahlen können.

Leichter dürfte es Daimler Mobility fallen, Parkplatzanbieter oder Ladesäulenbetreiber zur Zusammenarbeit zu überreden: Gemeinsam mit BMW hat Daimler eine Reihe von sogenannten Now-Dienstleistungen auf den Weg gebracht, zu denen neben der Taxi-Ruf-App FreeNow (vormals MyTaxi) und dem Carsharing-Dienst ShareNow (ehemals Car2Go und DriveNow) unter anderem auch die Services ParkNow und ChargeNow gehören. Apps, über die die Parkgebühr oder die Stromrechnung an der Ladestation abgerechnet werden können – auch hier arbeitet die Konzernsparte an der Integration in Mercedes-Fahrzeuge.

Neue Kunden an die Marke heranführen

Das Ziel dieser Dienstleistungen ist klar: Auch wenn viele Angebote ohne einen Mercedes genutzt werden können, sollen die Services langfristig neue Kunden an die Marke heranführen und auf Dauer binden. Ob jemand später ein Auto mit Stern allerdings tatsächlich noch kauft, es für mehrere Jahre least oder nur für wenige Tage oder gar nur Minuten mietet oder "shared", ist dabei zweitrangig – Hauptsache, das Geld fließt am Ende in die Daimler-Kasse. Dieser Schritt vom Autobauer zum Mobilitätsdienstleister ist für alle Hersteller enorm wichtig und dürfte in einigen Jahren über Wohl und Wehe so mancher Marke entscheiden.

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Shopping; Konjunktur; Wirtschaft; Kauflaune; Konsum
24.09.2021

Digitale Prospekte aktivieren zum Ladenbesuch

Steigerung der Kundenzahlen im stationären Handel

Der stationäre Handel kämpft nicht nur mit den wirtschaftlichen Folgen der Pandemie, sondern muss sich auch an einem neuen onlinefokussierten Kundentypus ausrichten. Laut einer Untersuchung von Masterplan Media können digitale Werbeformen helfen, die Kunden wieder in die Läden zu locken. + mehr

24.09.2021

Neues Gesetz tritt in Kraft

Der digitale Führerschein ist da

Seit dem 23. September können Autofahrer den Führerschein auch digital auf dem Smartphone mitführen. Die Führerscheindaten werden laut Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer in der "ID-Wallet"-App gespeichert. Dadurch soll die Nutzung von Mietwagen und Carsharing zukünftig erleichtert werden. + mehr

Linda van Schaik  Shell
24.09.2021

Linda van Schaik übernimmt Führungsposition

Neue Chefin für Shell Tankstellengeschäft in der DACH-Region

Linda van Schaik (55) hat zum 1. August die Rolle als General Manager Mobility DACH von Jan Toschka übernommen. Damit verantwortet die gebürtige Niederländerin das Shell Tankstellengeschäft in Deutschland, Österreich und der Schweiz. + mehr

zur Startseite

Systeme 2020

Sprit+ Spezial Systeme 2020

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2021

Cover_Innovation_2021

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 9/2021

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon