Dienstag, 20.10.2020
30.09.2020
   

Bundesinstitut für Risikobewertung

E-Zigaretten vs. Tabakzigaretten

In Deutschland hergestellte E-Zigaretten sind weniger schädlich als herkömmliche Zigaretten.

Keine Gefahr für E-Zigaretten-Nutzer durch Vitamin-E-Acetat

In Liquids für elektronische Zigaretten in Deutschland befindet sich kein gesundheitsgefährdendes Vitamin-E-Acetat.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat bestätigt, dass deutsche E-Zigaretten-Nutzer keiner Gefahr durch Vitamin-E-Acetat ausgesetzt sind. Jan Mücke, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Tabakwirtschaft und neuartiger Erzeugnisse (BVTE), begrüßt diese Klarstellung und findet: "Behörden, Industrie und Handel sind nun gemeinsam gefordert, das Vertrauen der Verbraucherinnen und Verbraucher in diese risikoärmeren Produkte zu stärken." 

Hintergrund: In den USA kam es im Jahr 2019 zu einer Serie von schweren Lungenentzündungen und Todesfällen unter Konsumenten von elektronischen Zigaretten, die mit Vitamin-E-Acetat gepanschte THC-Liquids vom Schwarzmarkt konsumiert hatten. Diese Vorkommnisse hatten sowohl Konsumenten als auch die Politik in Deutschland sehr verunsichert und falsche Vorstellungen über das gesundheitspolitische Potenzial von E-Zigaretten verstärkt. 

Tatsächlich sind aber E-Zigaretten auch nach Einschätzung des Deutschen Krebsforschungszentrums "deutlich weniger schädlich als herkömmliche Zigaretten". Am 2. Juli 2020 wurde dennoch vom Bundestag ein Werbeverbot für E-Zigaretten verabschiedet. "Die zusätzlichen Werbeverbote für E-Zigaretten konterkarieren deren gesundheitspolitisches Potenzial zur Schadensminimierung und müssen zeitnah auf den Prüfstand gestellt werden", forderte BVTE Hauptgeschäftsführer Mücke.

Das BfR und die Untersuchungsämter kontrollierten Liquids auf dem deutschen Markt auf Vitamin-E-Acetat. Nur in einer Stichprobe konnten sehr geringe Mengen an Vitamin-E-Acetat nachgewiesen werden, von denen laut Aussage des BfR "keine gesundheitlichen Auswirkungen zu erwarten sind." Speziell in Deutschland unterliegt die Herstellung von E-Zigaretten und deren Liquids hohen gesetzlichen Anforderungen. (red)

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

kerze kerzenlicht trauer erinnerung
20.10.2020

ZTG

Trauer um Reinhold Urban

Der stellvertretende Vorsitzende des Zentralverbands des Tankstellengewerbes ist im Alter von 64 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit verstorben. + mehr

Daimler eActros LongHaul
19.10.2020

Klimaneutraler Güterverkehr in Deutschland

140 Wasserstofftankstellen reichen

Mit Brennstoffzellenantrieben könnte der Lkw-Verkehr in Deutschland klimaneutral werden. Doch erfordert das eine neue Infrastruktur. Forscher haben jetzt simuliert, wie diese im Jahr 2050 aussehen müsste. + mehr

zukunft smiley positiv
17.10.2020

Umfrage

Energiebranche blickt trotz Pandemie positiv in die Zukunft

Eine große Mehrheit der Akteure im Energiebereich blickt zuversichtlich in die Zukunft, was die Einführung nachhaltiger Energietechnologien durch die Industrie in den nächsten 12 bis 18 Monaten angeht. + mehr

zur Startseite

Systeme 2019

Sprit+ Spezial Systeme 2019

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2020

Sprit+ Innovation 2020

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 9/2020

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Tankstellennetze 2020

Sprit+ Spezial Tankstellennetze 2020

Mineralölgesellschaften in Deutschland

Was haben die wichtigsten Akteure im Markt 2020 vor? + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon