Dienstag, 30.11.2021
23.04.2019
   

Bilanz

Die Tankstellen haben weder die höheren Ölpreise noch die gestiegenen Einkaufspreise in Deutschland voll an die Autofahrer weitergegeben.

Benzinpreise 2019 weniger stark gestiegen als Ölpreis

Die Kraftstoffpreise an den Tankstellen sind seit Jahresbeginn zwar gestiegen, allerdings deutlich geringer als der Ölpreis und die jeweiligen Produktpreise für Benzin und Diesel. Die Tankstellenmargen sind infolgedessen äußerst niedrig.

Seit Jahresbeginn hat sich der Tankstellenpreis für Benzin (Super E10) im Bundesdurchschnitt von 1,34 auf 1,44 Euro und für Diesel von 1,24 auf 1,27 Euro je Liter erhöht. Dabei bleiben die Kraftstoffpreise allerdings deutlich hinter den gestiegenen Notierungen für Rohöl und Mineralölprodukte zurück, heißt es in einer Pressemitteilung des Mineralölwirtschaftsverbands (MWV).

So hat der Ölpreis der Nordseesorte Brent seit Anfang Januar in Euro gerechnet um zwölf Cent je Liter zugelegt. Der Produktpreis für Benzin (Super E10) in Deutschland, den die Tankstellen im Einkauf bezahlen müssen, stieg um gut zehn Cent je Liter. Der vergleichbare Benzinpreis an der Tankstelle ohne Energie- und Mehrwertsteuer stieg im selben Zeitraum aber nur um acht Cent je Liter.

Dazu sagte MWV-Hauptgeschäftsführer Christian Küchen: „Das bedeutet, dass die Tankstellen aufgrund des harten Wettbewerbs weder die höheren Ölpreise noch die gestiegenen Einkaufspreise in Deutschland voll an die Autofahrerinnen und Autofahrer weitergegeben haben.“ Vielmehr sind die Nettomargen an den Tankstellen, also der Anteil aus dem Kraftstoffgeschäft, der den Tankstellengesellschaften nach Abzug aller Vertriebskosten als Einnahme verbleibt, unter Druck geraten.

Als Hauptursache für den gestiegenen Ölpreis gilt die gedrosselte Förderung der OPEC sowie weiterer Länder, voran Russland, in den vergangenen Monaten. Daher hält das Weltölangebot mit der globalen Nachfrage aktuell nicht Schritt. Zudem hatte der Euro gegenüber dem Dollar als Rohstoff-Leitwährung leicht an Wert verloren. Küchen abschließend: „Niemand freut sich über steigende Preise. Aber dem globalen Rohöl-Trend kann sich auch der deutsche Markt nicht entziehen. Erfreulich aus Verbrauchersicht ist, dass sich Benzin und Diesel nicht entsprechend verteuert haben.“ (jr)

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

29.11.2021

Machbares Ziel oder unrealistische Wunschvorstellung

Ist das Ziel von 15 Millionen Elektrofahrzeugen bis 2030 realisierbar?

Der am letzten Donnerstag vorgestellte Koalitionsvertrag sieht vor, bis 2030 15 Millionen Elektrofahrzeuge auf deutschen Straßen zu haben. Allerdings sollen die bisher mitgezählten Plug-In Hybride in dieser Rechnung nicht enthalten sein, was die Aufgabe zusätzlich erschwert. Mit Hilfe von Marktzahlen und interaktiven Dashboards geht Dataforce der Machbarkeit dieses ambitionierten Ziels auf den Grund. + mehr

Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.V.
29.11.2021

Neuerungen 2022

Was sich im neuen Jahr ändert

Manches wird teurer im neuen Jahr, etwa der Sprit, das Bahnfahren oder das Briefporto. Aber in vielen Punkten profitieren Verbraucher auch von neuen Gesetzen und Regelungen, die zu Anfang oder im Laufe des kommenden Jahres in Kraft treten. + mehr

IAV
29.11.2021

Mehr Energieeffizienz in E-Autos

Forschungsverbund um IAV optimiert Siliziumkarbid-Technologie

Größere Reichweiten und kürzere Ladezeiten von Elektroautos sind das Ziel eines Bundesförderprojekts unter Beteiligung von Forschungspartnern um den Engineering Spezialisten IAV (Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr). + mehr

zur Startseite

Systeme 2021

Systeme 2021

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2021

Cover_Innovation_2021

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 10/2021

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon