Mittwoch, 20.03.2019
17.07.2018
   

Best Practice

Varius-Waschanlage von Christ in Lüdenscheid

Die Skywing-SB-Anlage entstand 2011, in der Halle rotiert bereits die fünfte Christ-Anlage.

Varius-Waschanlage von Christ in Lüdenscheid

Um sinkenden Waschzahlen wirkungsvoll zu begegnen, setzt Maik Klapperich, Inhaber einer Aral-Station in Lüdenscheid, auf eine Christ Varius mit Vollausstattung. Seitdem geht es wieder aufwärts.

Maik Klapperich ist fast sein ganzes ­Leben lang ein „Blauer“. Die Aral-­Station an der Kreuzung der B54 und B229 am Stadtrand von Lüdenscheid war sein Spielplatz, seine Lehrstelle und ist heute sein eigener Betrieb. Seit 1979 ist die ­Tankstelle in Familienbesitz, 2007 kaufte er den Betrieb seinen Eltern Ursula und Klaus Klapperich ab. Einen Farbwechsel gab es nur nach der Lehre zum Einzel­handelskaufmann, Schwerpunkt Ta­nks­tel­­­­­le, als er sich als Pächter einer Total-Station seine ersten Sporen verdiente.

Doch nach vier Jahren zog es ihn w­ieder zurück in den elterlichen Betrieb, den er seit 2009 in Eigenregie leitet. Dabei konzentriert er sich auf das Tank-, Shop- und Waschgeschäft sowie einen gut laufenden Anhängerverleih. Einen Teil des großzügigen Grundstücks hat Klapperich an einen Reifendienst und einen ­Gebrauchtwagenhandel untervermietet.

Invest statt Preiskampf

Bereits seit den 90er Jahren bezieht man die Waschanlagen von Christ, ­mittlerwei­­­le ist die fünfte Anlage im Einsatz. „Wir w­aren mit den Anlagen und dem ­Service immer zufrieden, sonst wären wir der ­Marke nicht so lange treu geblieben“, ­erklärt Klapperich. Trotzdem bietet die Station immer wieder etwas Neues. 2011 kam ein SB-Waschpark mit drei Boxen dazu, natürlich auch von Christ, 2016 modernisierte Klapperich den Shop. Dennoch verzeichnete der Inhaber in den letzten Jahren rückläufige Zahlen im Waschgeschäft. „Das lag zum Teil an der Preispolitik unserer Marke, so dass die Kunden andernorts tankten und folglich auch die Autos reinigten“, ist Klapperich überzeugt.

Weitaus mehr Auswirkungen ­z­­e­­­i­gte eine neue Wettbewerbssituation in Lüdenscheid. In kurzer Zeit entstanden mehrere Waschstraßen, die zwar eher untereinander konkurrieren, aber der un­­­weigerlich aufbrandende Preiskrieg zog auch Kunden von Klapperich ab, die die sich immer weiter unterbietenden P­reise nutzten. Es musste also etwas passieren, um der Situation entgegen­zuwirken. In den Preiskampf wollte Klapperich nicht einsteigen, statt­dessen beschloss er, mit aller Macht dagegenzuhalten: „Ich e­ntschied mich dazu, noch mal ric­htig Geld in die Hand zu nehmen und zu ­investieren.“

Gemeinsam mit den Vertretern von Christ setzte sich der Unternehmer an ­einen Tisch. „Ich bestellte nicht nur die neue ­Anlage, eine Varius C 163, sondern nahezu alles an Sonderausstattung, was der Katalog hergab. Ich handelte einen Paketpreis aus und erklärte mich im ­Gegenzug bereit, die neue Anlage als Vorfü­hr­anlage für Interessenten bereitzustellen“, resümiert Klapperich. Im Vergleich zu ­einer Standardanlage in einer Pächter­station lag das Invest trotzdem noch rund 25.000 Euro höher.

Dafür bietet die neue Varius jetzt eine größere Programmvielfalt, den Foam-Splash-Schaumvorhang, ein Politur­programm, volles LED-Ornat im Portal und in den Radführungsrohren, Gelenkbürsten, ein schwenkbares, photozellen­gesteuertes Dachgebläse sowie ein erhöhtes Seitengebläse mit stärkeren Motoren für die effektive Trocknung von Transportern.

„Mit einer Waschhöhe von 2,70 M­etern und einer Breite von 2,40 Metern im ­Spiegelbereich konnten wir uns in der ­Transporterbranche gut etablieren. ­Hilfreich war auch die in das Portal integrierte Vitesse-Hochdruckeinrichtung, die beim Vorgängermodell noch separat vor dem P­ortal stand. So konnten wir über ­einen M­eter in der Länge gewinnen, was gut für das ­Transportergeschäft ist“, erklärt Klapperich. Außerdem hat er ein eigenes Transporterprogramm in das Angebot aufgenommen.

Gut für alle Kunden ist die verkürzte Waschzeit, die teilweise durch neue Chemieprodukte bedingt ist. Seit der Über­nahme des Betriebes setzt Klapperich auf die Waschchemie von Sonax, „weil ich weiß, dass die Produkte und gleichzeitig der K­undendienst passen. Mit der neuen Varius und dem Wechsel von Sonax F­ormel+ auf Sonax Molecular konnten wir die Waschzeit im Politurprogramm von 15 auf elf ­Minuten verkürzen.“ In S­pitzenzeiten verkauft K­lapperich heute bis zu 1.000 ­Wäschen im Monat. Auch im Winter bis minus zwölf Grad ist die Autowäsche durch die Tor­steuerung möglich und wird gut genutzt.

Alles frisch

Im Gegensatz zur umfangreichen Aus­stattung der Anlage hat Klapperich auf eine Wasseraufbereitung verzichtet und betreibt die Anlage ausschließlich mit Frisch­wasser. „Wasseraufbereitungs­anlagen haben mich bislang nicht überzeugt. Mit Frisch­wasser habe ich gleichbleibe­nde Qualität ohne Schwankungen und keine Probleme mit Gerüchen. Außerdem ­haben wir hier eine sehr gute Wasserqualität mit wenig Kalk. Nur im SB-Bereich setze ich Osmose­wasser ein, weil es ja hier keine Trocknung gibt“, erklärt der Betreiber.
Bewährt hat sich auch das te­xtile Waschmaterial von Christ. „Die neue Varius ist die dritte Anlage, die ich mit Textilbürsten bestückt habe, weil das Wasch­­ergebnis ebenso wie die Stand­zeiten mit bis zu 30.000 Wäschen überzeugen“, berichtet Klapperich.

Es geht aufwärts

Mit der neuen Anlage hat Klapperich die Waschpreise angehoben, schließlich b­ietet sie auch mehr Leistung. Der e­rzielte Durchschnittspreis ist mit der neuen Anlage spürbar gestiegen,­­ u­­­­n­terstützt durc­h Kundenpro­gramme wi­e e­ine­ ­­­Z­ehner­-Karte mit einer G­ratiswäsche­ aus dem gleichen Programm oder ­einer S­ammelkarte mit einer Gratis-Schnell­wäsche nach zehn Durchläufen. A­uß­­­erdem ist Klapperich im Pool von Aral Super Wash gelistet und wird darüber mit Give-aways für die teuerste (Hochglanz-)Wäsche versorgt.

„Gleichzeitig sind wir selbst k­reativ und fahren eigene Aktionen, dazu beobachten wir den Markt genau. So wie wir uns von der Standardwäsche ­einer ­Päch­terstation unterscheiden, bieten wir auch im Shop spezielle Produkte, von ­denen wir wissen, dass sie hier laufen. So wie etwa u­nser außergewöhnliches Getränke­sortiment mit hoher Verfügbarkeit, das selbst in der Gastronomie bekannt ist“, ­erklärt Klapperich seine Strategie. Egal, ob im Shop oder bei der Auto­wäsche: Man müsse die Dienstleistung zu etwas B­e­sonderem machen und den Kunden e­twas bieten, damit sie kommen.

Dazu gehören heute natürlich auch die sozialen Medien. „Die Eröffnung der neuen Anlage stand auch im Fokus unserer Facebook-Seite. Die Inbetriebnahme mit dem neuen Foam-Splash durch den Techniker haben wir live übertragen und damit mittlerweile zwei Millionen Aufrufe weltweit erreicht“, berichtet Klapperich nicht ohne Stolz und ergänzt: „Unsere Waschzahlen steigen momentan konti­nuierlich. Das liegt auch daran, dass es etwas Neues gibt. Man muss die Entwicklung die nächsten zwei, drei Jahre abwarten. Ich bin aber optimistisch, weil ich überzeugt bin.“

(Autor: Dieter Väthröder; Der Artikel erschien in Sprit+ Ausgabe 7/2018.)

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Shell eröffnet Wasserstoff-Tankstelle in Hamburg
19.03.2019

Netzausbau

Shell hat zwei neue Wasserstofftankstellen eröffnet

Das Gemeinschaftsunternehmen H2 Mobility Deutschland und seine Gesellschafter Air Liquide, Linde und Shell haben jetzt in Leverkusen und Essen weitere Wasserstofftankstellen eröffnet. Sie gehören zu den ersten zehn in Nordrhein-Westfalen. + mehr

Neu im Vertrieb von Eloma: Annette Kruse und Florian Sell
19.03.2019

Personalie

Eloma baut Vertriebsteam aus

Der Ofenhersteller hat zur Internorga 2019 nicht nur Produktneuheiten mit nach Hamburg gebracht, sondern auch personelle Verstärkung für den Vertrieb. + mehr

Raiffeisen Mölln Energie erwirbt Unternehmen Mundt
18.03.2019

Unternehmen

Raiffeisen Mölln Energie erwirbt Mundt

Raiffeisen Mölln Energie erwirbt das Anlagevermögen des Unternehmens Hans Heinrich Mundt in Schönberg und baut ihr Energieversorgungsnetz in Norddeutschland weiter aus. + mehr

zur Startseite

Systeme 2018

Sprit+ Spezial Systeme 2018

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2018

Innovation Tankstelle 2018

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 1/2019

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Tankstellennetze 2018

Sprit+ Spezial Tankstellennetze

Mineralölgesellschaften in Deutschland

Was haben die wichtigsten Akteure im Markt 2018 vor? + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon