Donnerstag, 25.04.2019
09.04.2019
   

Automatentankstellen

Hectronic Hecstar

Beim Modell Hecstar von Hectronic ist das Freisprechtelefon direkt in den Automaten integriert.

Nicht ohne Notrufknopf

Automatentankstellen brauchen eine Gegensprechanlage für Notfallsituationen. Das ist zwar nicht neu, wird aber derzeit verstärkt kontrolliert.

Tankstellen, die ohne Beaufsichtigung betrieben werden, müssen über eine Gegensprechverbindung zu einer ständig besetzten Stelle verfügen. So legen es die Technischen Regeln für Betriebssicherheit/Gefahrstoffe (TRBS 3151/TRGS 751) fest. Betroffen sind davon sowohl reine Automatentankstellen als auch Shoptankstellen, die nachts auf Automatenbetrieb umstellen. Empfänger des Anrufs kann der Betreiber sein oder auch eine von ihm beauftragte und eingewiesene Stelle. Den Störungen muss in einem jeweils angemessenen Zeitraum begegnet werden. Was das konkret bedeutet, hängt von der Art der Störung ab. Festgelegt werden Zeiträume anhand Schadensszenarien im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung.

Erstmals kam eine Diskussion über eine notwendige ständige Notfalleinrichtung bereits vor 20 Jahren auf, als die ersten Automatentankstellen in Betrieb gingen, erklärt Hermann Dinkler, Experte für Anlagensicherheit beim Verband der Technischen Überwachungs-Vereine (VdTÜV). Derzeit scheinen die Behörden auf diese Regelung aufmerksam geworden zu sein, denn aus der Branche hört man von verstärkten Kontrollen durch die Gewerbeaufsicht.

Wozu es eine solche ständig besetzte Gegensprecheinrichtung braucht, beschreibt Dinkler so: „Wenn demjenigen, der tankt, irgendetwas komisch vorkommt, wenn der Zapfschlauch abgerissen ist oder eine Zapfsäule angefahren wurde, kann der Betreiber sofort benachrichtigt werden.“

Knopf drücken und abwarten

Üblicherweise wird die Gegensprecheinrichtung laut Dinkler im Rahmen der wiederkehrenden Prüfung kontrolliert. Dann werde einfach der Knopf gedrückt und abgewartet, was passiert. Funktioniert die Verbindung nicht, handelt es sich um einen Mangel und der Betreiber muss nachbessern. „Tankautomaten, die neu in Betrieb genommen werden, erhalten ohne den Nachweis einer Gegensprechanlage gar keine Betriebsgenehmigung“, erklärt Sven Stottmeier, Vertriebsleiter ­D-A-CH bei Hectronic.

Deshalb bietet der Systeman­bieter beim Modell Hecstar ein Freisprechtelefon an, das direkt in den Automaten integriert ist. In der Konfiguration hinterlegt man eine Telefonnummer, die bei Tastendruck angerufen wird. „Ein Teil der Kunden bestellt diese Option, der andere Teil löst es mit einer separaten Gegensprechanlage irgendwo auf der Tankstelle“, sagt Stottmeier. Vorteil der Gegensprechfunktion direkt am Tank­automat sei natürlich, dass der Kunde nicht lange suchen muss. Gerade bei echten Notfällen, wie etwa einer Leckage an einer Flüssiggas­tank­stelle, die zu einer Explosion führen kann, ist das enorm wichtig, gibt Dinkler zu bedenken.

Fachleute sind gefragt

Bei solchen tankstellenspezifischen Notfällen hält Nico Krippl, Key Account Manager beim IT-Dienstleister SMF, es für zentral, dass am anderen Ende der Leitung jemand sitzt, der sich mit Tankstellen auskennt und dementsprechend weiß, was zu tun ist. Es reiche nicht aus, nur auf die nächste bemannte Station umzuleiten, wo dann vielleicht eine Schüleraushilfe den Anruf entgegennähme. Gerade für den Mittelstand und kleinere Mineralölgesellschaften ist die Organisation einer rund um die Uhr besetzten Notrufstelle aus Krippls Erfahrung manchmal schwierig.

Deshalb bietet SMF als Volldienstleister zwei Service-Pakete an: Entweder das reine Kategorisieren von Meldungen, die dann an den Kunden weitergegeben werden, der sich selbst um die weitere Bearbeitung kümmert. Oder SMF übernimmt gleich die Beauftragung der weiteren Dienstleister, so dass sich der Betreiber um nichts mehr kümmern muss.

(Autorin: Julia Richthammer; Der Artikel erschien in Sprit+ Ausgabe 4.2019)

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Übersichtskarte der Power-to-Gas-Anlagen in Deutschland
24.04.2019

Verband

DVGW veröffentlicht aktualisierte Power-to-Gas-Karte

Die nun vom DVGW aktualisierte Übersichtskarte „PtG-Map“ verdeutlicht: Sowohl die Anzahl der Anlagen als auch deren installierte Leistung sind in den letzten Jahren stetig gestiegen. + mehr

24.04.2019

VW-Studie

E-Autos bei CO2-Bilanz vor Diesel

Wie sauber sind Elektroautos wirklich? Das hängt davon ab, was man in die Berechnung der Klimabilanz aufnimmt. Der Volkswagen-Konzern, der gerade Richtung E-Mobilität umsteuert, hat nun auch eine Studie vorgelegt. + mehr

23.04.2019

CO2-Bilanz

Umweltministerium verteidigt E-Auto

Bundesumweltministerium und Umweltbundesamt haben die Klimabilanz von Elektroautos verteidigt. Ausgangspunkt war eine kürzlich veröffentlichte Studie des ifo-Instituts, die dem Elektroauto eine schlechte CO2-Bilanz attestiert hatte. + mehr

zur Startseite

Systeme 2018

Sprit+ Spezial Systeme 2018

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2018

Innovation Tankstelle 2018

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 4/2019

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Tankstellennetze 2019

Sprit+ Spezial Tankstellennetze

Mineralölgesellschaften in Deutschland

Was haben die wichtigsten Akteure im Markt 2019 vor? + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon