Montag, 21.01.2019
19.12.2018
   

Aral-Studie

Berufsverkehr Autobahn Stau

Für viele Pendler ist der tägliche Berufsverkehr kein Stressfaktor, sondern ein Moment der Entspannung.

Jeder zweite Pendler schätzt den Berufsverkehr als Moment der Ruhe

Die Ergebnisse der Aral-Studie zur Unterwegsversorgung zeigen einen für Tankstellen positiven Trend: Im Pendelverkehr liegt das Auto weiterhin vorne und Fahrgemeinschaften sind selten.

Unter den Bundesbürgern, die das Auto für die Fahrt zwischen Wohnort und Arbeit nutzen, kann mehr als jeder Zweite dem Berufsverkehr etwas Gutes abgewinnen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Aral-Studie zur „Unterwegs-Versorgung“, bei der über 600 Pendler zu ihren Fahrgewohnheiten an Arbeitstagen befragt wurden. Die Ergebnisse im Überblick:

Erstaunlich gelassen durch den Berufsverkehr: Obwohl der Verkehr zunimmt, geben 56 Prozent der Pendler an, dass sie die Fahrt zur Arbeit oder in den Feierabend als Moment der Entspannung wahrnehmen (Mehrfachnennungen möglich). Bei den 18- bis 35-Jährigen liegt der Anteil sogar bei 61 Prozent. Bei den ab 45-Jährigen sehen das nur 52 Prozent so. Über alle Altersgruppen hinweg ist der Anteil derer, die den Berufsverkehr als Belastung empfinden oder gerne weniger Zeit auf der Straße verbringen würden, nahezu gleich groß bei rund 19 Prozent.

Oft und gern allein an Bord: 86 Prozent der Berufspendler, die das Auto nutzen, fahren ohne Kollegen zur Arbeit. 12 Prozent der Befragten nehmen jemanden mit und ein verschwindend geringer Anteil von 2 Prozent findet sich zu echten Fahrgemeinschaften zusammen, so dass drei oder mehr Passagiere im Auto sitzen. Das gravierendste Hindernis für eine höhere Auslastung der Fahrzeuge im Berufsverkehr bildet die gemeinsame Wegstrecke: 60 Prozent der Befragten nennen als Begründung, dass sie niemanden kennen, mit dem man den Arbeitsweg teilen könnte (Mehrfachnennungen möglich). 39 Prozent der Pendler geben an, dass sie gerne alleine fahren. Außerdem scheuen 22 Prozent den organisatorischen Aufwand und 9 Prozent meinen, dass die Kostenersparnis die Nachteile nicht aufwiegt.

Trendumkehr im Pendlerverkehr: Während in der Vergangenheit der Anteil der Pkw-Pendler sank, zeigt die aktuelle Erhebung ein anderes Bild: 59 Prozent der Deutschen nutzen auf dem Weg zur Arbeit oder in den Feierabend immer das eigene Auto. Das sind vier Prozentpunkte mehr als im vergangenen Jahr. 13 Prozent nutzen meist das eigene Auto oder sind an einer Fahrgemeinschaft beteiligt (plus drei Prozentpunkte). Damit nutzen nur noch 28 Prozent der Befragten öffentliche Verkehrsmittel, das Fahrrad oder gehen zu Fuß zur Arbeit (minus sieben Prozentpunkte).

Auto punktet mit Flexibilität und Bequemlichkeit: Befragt nach den Gründen für die allgemeine Autonutzung schätzen 66 Prozent die größere Flexibilität im Vergleich zu Mobilitätsalternativen (Mehrfachnennungen möglich). 58 Prozent der Befragten mögen die Bequemlichkeit. 40 Prozent geben an, dass sich manche Ziele mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht erreichen lassen und 23 Prozent halten das Auto für billiger.

Diese Ergebnisse sind Teil einer Befragung zur Unterwegs-Versorgung unter 633 Pendlern. Sie ist eine Ergänzung zur Aral-Kaffee-Studie, deren 6. Auflage dieses Jahr veröffentlicht worden ist. Dabei handelt es sich um eine repräsentative Onlinebefragung von insgesamt 1001 Personen in Deutschland. (jr)

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Zigarette, Schachtel, Tabak
18.01.2019

Tabak

Zigarettenabsatz leicht zurückgegangen

2018 war ein ruhiges Jahr für den Zigarettenmarkt: Laut statistischem Bundesamt ist der Absatz leicht zurückgegangen. + mehr

Prototyp der Co-Elektrolyse von Sunfire
18.01.2019

Power-to-X

Sunfire nimmt erste Co-Elektrolyse in Betrieb

Sunfire ist laut eigenen Angaben ein technologischer Durchbruch für die Energiewende gelungen: Die erfolgreiche Inbetriebnahme und der erfolgreiche Testbetrieb einer Hochtemperatur-Co-Elektrolyse seit November 2018 am Standort in Dresden. + mehr

Kooperation für mobiles Bezahlen beschlossen: Johannes Martens, CEO bei Thinxnet, Christian Krüger, Leiter Geschäftseinheit Tankstellen bei der Baywa, und Marco Weber, Business Development bei Thinxnet (v. l.).
18.01.2019

Mobiles Bezahlen

Baywa und Thinxnet beschließen Kooperation

Nutzer von Ryd Pay können künftig an den rund 100 Automatentankstellen der Baywa Kraftstoff tanken und diesen per Smartphone bezahlen. + mehr

zur Startseite

Systeme 2018

Sprit+ Spezial Systeme 2018

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2018

Innovation Tankstelle 2018

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 12/2018

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Tankstellennetze 2018

Sprit+ Spezial Tankstellennetze

Mineralölgesellschaften in Deutschland

Was haben die wichtigsten Akteure im Markt 2018 vor? + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon