Montag, 21.10.2019
18.05.2017
   

Anhörung im Bundestag

Bundestag

Im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages wurden die Verbandsvertreter als Sachverständige angehört.

Verbände kämpfen für Autogas

BFT, MEW und DVFG haben sich vor dem Bundestag für die Steuerermäßigung von Autogas (LPG) über das Jahr 2018 hinaus eingesetzt. Außerdem stritten die Verbände dafür, die Besicherung nicht auf den Energiesteueranteil auszuweiten.

Tankstellen- und Flüssiggasverbände haben sich am Montag, 15. Mai, zum Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Energie- und Stromsteuergesetzes geäußert. Vor dem Finanzausschuss des Deutschen Bundestages plädierten der Bundesverband freier Tankstellen (BFT), sein Dachverband Mittelständische Energiewirtschaft Deutschland (MEW) und der Deutsche Verband Flüssiggas (DVFG) dafür, die Steuerermäßigung von Autogas (LPG) über das Jahr 2018 hinaus fortzuführen. Die Forderung begründeten die Verbände mit den erwiesenen Umweltvorteilen. Bei einem Wegfall der Ermäßigung, argumentierten sie in ihrer Rolle als Sachverständige, käme der Markt zum Erliegen.

DVFG-Hauptgeschäftsführer Andreas Stücke appellierte an den Deutschen Bundestag, bei seiner anstehenden Entscheidung der Empfehlung des Bundesrates zum Energiesteuergesetz zu folgen. Dieser hatte sich im März 2017 dafür ausgesprochen, den Steuervorteil für Autogas und Erdgas in der bisherigen Höhe bis Ende Dezember 2023 zu verlängern. Das Plenum wird das Gesetz voraussichtlich am 2. Juni 2017 verabschieden.

Außerdem stritten MEW und BFT dafür, die im Gesetzentwurf vorgesehene Streichung des §60 Energiesteuergesetz aufzuheben. Ansonsten hätte es erhebliche Auswirkungen auf die mittelständische Tankstellenbetreiber und den Wettbewerb in der Tankstellenbranche. „Die durch die Streichung des §60 zu erwartende Verdopplung der Sicherheitsleistung würde Mittelständler in der Praxis überfordern. Sie führt zu existentiellen Wettbewerbsnachteilen gegenüber den integrierten Mineralölkonzernen“, sagte Axel Graf Bülow, Hauptgeschäftsführer des BFT. Bisher wurden Tankstellenbetreiber von der Besicherung des Energiesteueranteils gegenüber ihren Vorlieferanten befreit. Eine Streichung würde zu einer Ausweitung der Besicherung führen. (ms)

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Jessika Mebes
21.10.2019

Nachgefragt

Glaub’ an dich

Jessika Mebes arbeitet seit 19 Jahren an der freien Tankstelle in Bernau und kann sich seit einigen Monaten zudem Kinderbuchautorin nennen. + mehr

18.10.2019

E-Auto-Kaufprämie

Bundesamt rechnet mit deutlich mehr Anträgen

Die staatliche Prämie beim Kauf von E-Autos kommt gut an. Nach der Entscheidung der Bundesregierung, die Förderung weiter zu verbessern, wird im kommenden Jahr mit einem weiteren Anstieg der Förderanträge gerechnet. + mehr

Tank & Rast Ionity
17.10.2019

Tank & Rast

Erwartungen erfüllen

Andreas Rehm, Leiter Corporate Communications & Public Affairs bei der Tank & Rast, verrät im Interview, wie die ­Strategie seines Unternehmens in Sachen Elektromobilität aussieht. + mehr

zur Startseite

Systeme 2018

Sprit+ Spezial Systeme 2018

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2019

Sprit+ Innovation 2019

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 9/2019

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Tankstellennetze 2019

Sprit+ Spezial Tankstellennetze

Mineralölgesellschaften in Deutschland

Was haben die wichtigsten Akteure im Markt 2019 vor? + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon