Donnerstag, 27.02.2020
15.01.2020
   

Alternative Kraftstoffe

Shell LNG

Shell will in den kommenden Jahren das Tankstellen-Netz für verflüssigtes Erdgas (LNG) auf 35 bis 40 Stationen ausbauen.

Shell startet Initiative für Bio-LNG im Schwerlastverkehr

Das Tankstellennetz für LNG soll auf bis zu 40 Stationen wachsen. Das könnte bis zur Mitte des Jahrzehnts zu Einsparungen von bis zu einer Million Tonnen CO2 pro Jahr führen.

Der Energiekonzern Shell will mit klimaneutralem Kraftstoff für Lkw in den kommenden Jahren deutliche Mengen CO2 in Deutschland einsparen. Es sei geplant, das Tankstellen-Netz für verflüssigtes Erdgas (LNG) auf 35 bis 40 Stationen auszubauen, teilte Shell am Mittwoch in Hamburg mit. An den Stationen solle ein LNG-Gemisch verkauft werden, das aus herkömmlich gefördertem Gas und aus Biomethan hergestellt werde.

Biomethan aus Gülle, landwirtschaftlichen und kommunalen Abfällen habe einen negativen CO2-Ausstoß, so dass unter dem Strich ein CO2-neutraler Kraftstoff angeboten werde. Bis Mitte der 20er Jahre könnten so bis zu einer Million Tonnen CO2 pro Jahr eingespart werden.

CO2-Ausstoß von eigenen Energieprodukten soll bis 2035 um 20 Prozent sinken

Shell wolle auch die eigene Tankwagenflotte auf LNG umstellen und habe ein Konzept für die gesamte Wertschöpfungskette des Schwerlastverkehrs entwickelt. „Wir wollen dazu beitragen, den Netto-CO2-Ausstoß der von Shell verkauften Energieprodukte bis 2035 um rund 20 Prozent und bis 2050 um rund die Hälfte zu senken“, sagte der deutsche Shell-Chef Fabian Ziegler.

Gegenwärtig gibt es in Deutschland höchstens ein Dutzend LNG-Tankstellen für Lkw, doch sollen es in den nächsten Jahren bis zu 200 Stationen werden. Herkömmliches LNG verursacht kaum Feinstaub und weniger CO2 als Diesel, jedoch wohl mehr Stickoxide. Umweltverbände kritisieren, dass auch LNG als fossiler Brennstoff das Klima belastet.

Führende Lkw-Hersteller befürworten Pläne von Shell

Andere Antriebsenergien wie Wasserstoff oder synthetische Kraftstoffe sind jedoch noch nicht marktreif. Führende Lkw-Hersteller wie Iveco, Scania und Volvo begrüßten die Pläne von Shell. Das Interesse der Kunden an LNG-Fahrzeugen wachse, und ein größeres Netz werde ihnen die Entscheidung für ein LNG-Fahrzeug erleichtern, erklärte Scania. (dpa/sn)

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

MCS Hausmesse
20.02.2020

Termine

MCS-Hausmessen 2020

Ab Ende Februar ist es wieder soweit und die MCS-Großhandlungen öffnen die Tore für die alljährlichen Hausmessen. + mehr

Lekkerland-Zentrale in Frechen
19.02.2020

Termine

Lekkerland-Hausmessen 2020

Bald ist es wieder soweit: Die Lekkerland-Hausmessen öffnen ihre Türen. Shopbetreiber können sich dort umfassend über spannende Produktneuheiten, aktuelle Trends und attraktive Shoplösungen informieren. + mehr

LNG-Tankstellen von Liqvis
19.02.2020

LNG

Liqvis und Echo kooperieren

Die Uniper-Tochtergesellschaft Liqvis und Echo Tankstellen wollen gemeinsam das LNG-Tankstellennetz für Lkw ausbauen. Erster gemeinsamer Standort soll der Esso-Autohof in Ulm Seligweiler sein. + mehr

zur Startseite

Systeme 2019

Sprit+ Spezial Systeme 2019

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2019

Sprit+ Innovation 2019

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 1/2020

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Tankstellennetze 2019

Sprit+ Spezial Tankstellennetze

Mineralölgesellschaften in Deutschland

Was haben die wichtigsten Akteure im Markt 2019 vor? + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon