Samstag, 25.11.2017
31.10.2017
   

Uniti Forum

Uniti Forum Tankstellentechnik

Rund 270 Experten aus der Tankstellenbranche, aus Fachgremien und Wirtschaft kamen nach Magdeburg.

Tankstellentechnik der Zukunft

Experten aus Wirtschaft, Fachgremien und Behörden kamen in Magdeburg zusammen, um sich beim Uniti-Forum Tankstellentechnik auf den aktuellen Stand zu bringen – aber auch um die Weichen für die Zukunft zu stellen.

Die Zukunft sagen wir nicht voraus – aber wie Sie die Tankstellentechnik der Zukunft gestalten können!“ Mit diesem kühnen Versprechen warb der Bundesverband mittelständischer Mineralölunternehmen (Uniti) für seine zweijährliche Veranstaltung Forum Tankstellentechnik. Diesem Aufruf nach Magdeburg kamen letztlich rund 270 Gäste nach, darunter Experten aus Fachgremien, Entscheider in der Tankstellentechnik, Sachverständige und Fachleute aus Wirtschaft, von Behörden und Verbänden.

In seiner Auftaktrede machte der Vorsitzende von Uniti, Udo Weber, deutlich, wie er der Tankstelle trotz der sich wandelnden Mobilität langfristig eine Perspektive gibt. Den von der Bundesregierung favorisierten Weg „all electric“ kritisierte er, zumal die Debatten nur auf Ministerialebene, nicht aber im Bundestag stattfänden. Die volle Elektrifizierung des Verkehrs sei auch wegen mangelnder Rohstoffe zur Batterieherstellung, zum Beispiel Lithium und Nickel, und wegen potenzieller Brandgefahr von Autobatterien nicht der Königsweg. „Wir halten daher flüssige Kraftstoffe auch wirtschaftspolitisch für den richtigen Weg“, führte Weber aus. Vor allem die CO2-neutralen synthetischen Kraftstoffe könnten künftig eine bedeutende Rolle spielen. „E-Fuels vereinbaren wirtschaftliche Vernunft und die ehrgeizigen Klimaziele von Paris gleichermaßen. Sie können in Reinform sowie als Beimischung zu herkömmlichen Kraftstoffen eingesetzt werden. Mit E-Fuels kann die Tankstelleninfrastruktur genauso weitergenutzt werden wie der Fahrzeugbestand unserer Kunden“, erklärte Weber.

Netzaufbau für die Alternativen Kraftstoffe

Nach dem Themenkomplex „Neuerungen im Wasserrecht“ stellte Ole Kolb von der Deutschen Energie-Agentur (Dena) die Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie der Bundesregierung vor. Ein Ziel der Europäischen Union sei es, die Abhängigkeit von Mineralöl zu begrenzen, was Deutschland mit dem Nationalen Strategierahmen über den Aufbau der Infrastruktur für alternative Kraftstoffe (NSR) umsetze. So soll bis ins Jahr 2025 ein EUweites Mindestinfrastrukturnetz an CNG-, LNG- und Wasserstofftankstellen geschaffen werden, Kolb sprach von einer „angemessenen Zahl“. Bis 2020 soll in Deutschland das Netz an Schnellladepunkten von aktuell 153 auf 7.000, das Netz an Normalladepunkten von 5.800 auf 36.000 wachsen.

Im Anschluss präsentierten die Entscheider von drei Mineralölgesellschaften, wie sie die NSR in der Praxis umsetzen. „Auf einige Jahrzehnte ist fossile Energie nicht wegzudenken“, stellte Daniel Kunkel, Leiter des Shell-Tankstellengeschäfts, klar. Er begründete diese Einschätzung mit konstant steigenden Absatzzahlen von Diesel und einem nur begrenzt veränderten Kaufverhalten der Verbraucher von neuen Pkw. Anders als in Frankreich und Österreich habe der Diesel-Verbrenner in Deutschland in den letzten zehn Jahren kaum Marktanteile verloren.

Gleichwohl engagiert sich Shell für diverse „new fuels“, neue Kraftstoffe. Jedoch würden in unterschiedlichen Regionen unterschiedliche Mobilitätskonzepte Sinn machen. In Brasilien beispielsweise seien Biokraftstoffe der ersten und zweiten Generation nachhaltig, in Katar wiederum teste man eine Gas-to-Liquid-Anlage (GTL). In Deutschland treibt man den Ausbau von Wasserstoff in der Initiative H2 Mobility voran, während in Niederlande Strom und LNG erprobt werden. Diversifizierung laute das Motto der Stunde.

Diesel politisch motiviert in Verruf gebracht

Das sieht auch Andre Stracke so, der das Engagement der Westfalen im Wasserstoffbereich derzeit noch als Beitrag in Sachen Forschung und Entwickung ansieht; die Wasserstofftankstelle in Münster rechne sich noch nicht. An dem Ausbau der Ladesäuleninfrastruktur beteiligt sich Westfalen mit derzeit 30 Säulen, die bis zu 50 Kilowatt Ladeleistung bieten und denen weitere folgen sollen. Hierfür führt das Unternehmen eine Flottenkarte für Strom ein, die an 5.000 Akzeptanzstellen in Deutschland akzeptiert wird. Den Energiemix der Zukunft verglich Stracke mit einem bunten Blumenstrauß aus unterschiedlichen Antriebsenergien.

Auch Thomas Strauß, neuer Total-Tankstellendirektor, stellt sein Unternehmen für die Zukunft breit auf, sagt aber auch: „Wir glauben an den Diesel. Er ist derzeit sicherlich politisch motiviert in Verruf geraten.“ Lorenz Jung glaubt qua Amtes an den Wasserstoff. Für die H2 Mobility leitet er den Netzausbau, der bis ins Jahr 2023 auf 400 Stationen erfolgen soll. „Danach soll die H2 Mobility aufgelöst werden und die Marktmechanismen sollen selbst greifen“, sagte Jung. Im kommenden Jahr wolle das Joint Venture aus OMV, Shell, Total, Daimler, Linde und Air Liquide 100 Stationen betreiben. Während die Elektromobilität für kleine Autos der richtige Markt sei, sieht Jung Wasserstoff bei mittleren und größeren Autos im Vorteil, insbesondere auch für Vielfahrer wie Flottenfahrzeuge und Taxis.

Ein Themenkomplex des zweiten Veranstaltungstages war die Adblue-Versorgung und -Technik. In einem alternierenden Vortrag stellten Stefan Kunter und Thomas Voigt, die Geschäftsführer von Elaflex beziehungsweise Flaco, den Stand der Technik vor.

Adblue aus der Zapfpistole

Sie zeigten auf, dass in den kommenden Jahren jährlich zwischen vier und fünfeinhalb Millionen Diesel-PKW auf den Markt kommen, die die Harnstofflösung zur Abgasnachbehandlung benötigen, um die CO2-Ausstöße zu vermindern. Diese sinken laut Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamts seit Jahren beinahe linear auf 126,5 Gramm pro Kilometer im Jahr 2016. Würden nur Benziner auf den Straßen fahren, läge der Wert bei 132,7, was beweise, dass man den Diesel für die ehrgeizigen Klimaziele brauche. Insofern sei für Tankstellen die Anschaffung von Adblue-Zapfsäulen eine möglicherweise lohnende Investition, um den Kunden eine möglichst bequeme Betankung zu ermöglichen.

(Autor: Michael Simon; der Artikel erschien in Sprit+ 10./11.2017.)

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Wasserstofftankstelle Koblenz
23.11.2017

Netzausbau

Erste Wasserstofftankstelle in Rheinland-Pfalz

Die erste öffentliche Wasserstofftankstelle in Rheinland-­Pfalz ist in Betrieb. Sie steht auf einem Autohof in Koblenz-Metternich. + mehr

21.11.2017

Tankkarten

Avia-Stationen für Novofleet Card bereit

Der technische Rollout ist vollbracht: An den mehr als 800 Avia-Tankstellen in Deutschland können die Kunden jetzt auch mit der Novofleet Card bezahlen. + mehr

20.11.2017

Biosprit

Londons Doppeldeckerbusse nutzen Biodiesel aus Kaffeesatz

Das britische Technologieunternehmen Bio-Bean hat mit Unterstützung von Shell einen umweltfreundlichen Kraftstoff namens B20 entwickelt, der teilweise aus Kaffeesatz gewonnen wird. Einige der roten Doppeldeckerbusse in London sollen künftig mit dem Biodiesel fahren. + mehr

zur Startseite

Systeme 2016

Systeme 2015 – Bezahl- und Automationsprozesse

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2017

Innovation Tankstelle 2017

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 12/2017

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Frage des Monats

Tankstellennetze

Tankstellennetze 2017

Mineralölgesellschaften in Deutschland

Was haben die wichtigsten Akteure im Markt 2017 vor? + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon