Sonntag, 21.01.2018
03.01.2018
   

Studie

Günstigere Elektroautos dämpfen den Preisanstieg.

Günstige E-Autos dämpfen Preisanstieg

Private als auch gewerbliche Kunden zahlten in 2017 laut einer Studie einen durchschnittlichen Listenpreis von 32.850 für ihr Auto, rund 1.300 Euro mehr als im Vorjahr. Hingegen sank der durchschnittliche Listenpreis für Elektroautos.

Günstigere Elektroautos haben einer Studie zufolge den Preisanstieg auf dem deutschen Automarkt gedämpft. Im nahezu abgelaufenen Jahr haben private und gewerbliche Kunden Autos mit einem durchschnittlichen Listenpreis von 32.850 Euro gewählt, wie das Car-Center der Universität Duisburg-Essen berichtete. Das waren 1.300 Euro oder 4,1 Prozent mehr als im Jahr zuvor, wobei Sonderausstattungen nicht berücksichtigt wurden. Getragen wurde der Anstieg von der Preisentwicklung bei Diesel und Benzinern. Der durchschnittliche Listenpreis der gekauften Elektroautos sank hingegen.

Weiterhin beherrschen Benziner und Diesel mit einem Anteil von zusammen 97 Prozent den Gesamtmarkt. Bei beiden Antriebsarten stieg der Durchschnittslistenpreis der gewählten Autos um mehr als sechs Prozent, auch getrieben von der immer noch steigenden Beliebtheit der schweren SUV-Modelle, wie die Experten mitteilten.

Mit einem Durchschnittspreis von 40.620 Euro waren die Diesel-Autos im Schnitt deutlich teurer als die meist kleineren Benziner mit 27.360 Euro. Nur jeder fünfte neue Diesel wurde von Privatleuten zugelassen, so dass die steuerliche Subvention des Diesel-Kraftstoffs vor allem besser gestellten Firmenwagenfahrern zugutegekommen sei, kritisierte Studienleiter Ferdinand Dudenhöffer.

Mit einem Durchschnitts-Listenpreis von 39.130 Euro (minus 3,9 Prozent) lagen die Fahrzeuge mit Elektroantrieb noch unter dem Diesel-Wert. Das liegt allerdings wesentlich an dem deutlich höheren Anteil von Kleinwagen. Die höchsten Listenpreise wurden mit einem Durchschnittswert von 52.540 Euro (minus 7,9 Prozent) bei sogenannten Plug-In-Hybriden akzeptiert. Diese Doppelmotorisierung mit Elektro- und Verbrennerantrieb wird vor allem bei sehr großen und schweren Autos gewählt. (dpa)

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Jost Straube (links), Geschäftsführer der DEBAG überreicht den Spendenscheck über 1.000 EUR an Oliver Flodman (rechts), Projektleiter bei „Brot gegen Not“
19.01.2018

Ofenhersteller

Debag spendet für "Brot gegen Not"

Backofenhersteller Debag lässt der Initiative "Brot gegen Not" 1.000 Euro zukommen. Damit will das Bautzener Unternehmern international die Nachwuchsförderung im Bäckerhandwerk unterstützen. + mehr

E-Mobilität
19.01.2018

CAM

E-Mobilität startet ab 2020 durch

Auch wenn die Verkäufe von Elektroautos schon sichtbar wachsen, erst in den 2020er-Jahren sollen die Absätze wirklich steigen. Das ist jedenfalls das Ergebnis einer aktuellen Studie. + mehr

Esso Tankstelle Schiffbekerweg Hamburg
18.01.2018

Exxonmobil

EG stärkt Esso-Marke in Benelux-Staaten

Die EG Gruppe und Exxonmobil haben sich darauf verständigt, "einige hundert Tankstellen" auf Esso zu flaggen. Bislang waren die Stationen in den Farben von Texaco und Firezone gehalten. + mehr

zur Startseite

Systeme 2017

Sonderheft Systeme 2017

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2017

Innovation Tankstelle 2017

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 12/2017

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Frage des Monats

Tankstellennetze

Tankstellennetze 2017

Mineralölgesellschaften in Deutschland

Was haben die wichtigsten Akteure im Markt 2017 vor? + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon