Samstag, 25.11.2017
31.10.2017
   

Plötzlicher Tod

Alexander Fritsch-Albert, Westfalen

Alexander Fritsch-Albert ist am 24. Oktober 2017 unerwartet verstorben.

Westfalen-Gruppe trauert um Alexander Fritsch-Albert

Der Sohn des Vorstandsvorsitzenden Wolfgang Fritsch-Albert verstarb unerwartet mit 39 Jahren.

Mit großer Betroffenheit gibt die Westfalen-Gruppe den Tod von Vorstandsmitglied Alexander Fritsch-Albert bekannt. Er verstarb plötzlich und unerwartet im Alter von 39 Jahren am 24. Oktober 2017. Fritsch-Albert war der Sohn des Vorstandsvorsitzenden der Westfalen-Gruppe, Wolfgang Fritsch-Albert.

Alexander Fritsch-Albert war im September 2009 als Assistent der Geschäftsleitung in das Familienunternehmen eingetreten und durchlief mehrere Tätigkeitsbereiche. Ins Ausland wechselte Fritsch-Albert von Mai 2013 bis Ende 2014 als Geschäftsführer der Westfalen Austria. Zurück in der Unternehmenszentrale war er Leiter des Vertriebs Gase Inland und Mitglied der Geschäftsleitung. Seit April 2017 verantwortete er das Vorstandsressort Gase Europa. Vorstandsmitglied Reiner Ropohl übernimmt die kommissarische Leitung dieses Ressorts.

Der Tod von Alexander Fritsch-Albert hat die Familie sowie Aufsichtsrat, Vorstand, Betriebsrat und alle Mitarbeiter der Westfalen-Gruppe erschüttert. Alexander Fritsch-Albert hinterlässt eine große Lücke; seine Ideen, seine Motivation und seine positive Ausstrahlung werden für immer fehlen, heißt es in einer Pressemitteilung. (ab)

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Wasserstofftankstelle Koblenz
23.11.2017

Netzausbau

Erste Wasserstofftankstelle in Rheinland-Pfalz

Die erste öffentliche Wasserstofftankstelle in Rheinland-­Pfalz ist in Betrieb. Sie steht auf einem Autohof in Koblenz-Metternich. + mehr

21.11.2017

Tankkarten

Avia-Stationen für Novofleet Card bereit

Der technische Rollout ist vollbracht: An den mehr als 800 Avia-Tankstellen in Deutschland können die Kunden jetzt auch mit der Novofleet Card bezahlen. + mehr

20.11.2017

Biosprit

Londons Doppeldeckerbusse nutzen Biodiesel aus Kaffeesatz

Das britische Technologieunternehmen Bio-Bean hat mit Unterstützung von Shell einen umweltfreundlichen Kraftstoff namens B20 entwickelt, der teilweise aus Kaffeesatz gewonnen wird. Einige der roten Doppeldeckerbusse in London sollen künftig mit dem Biodiesel fahren. + mehr

zur Startseite

Systeme 2016

Systeme 2015 – Bezahl- und Automationsprozesse

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2017

Innovation Tankstelle 2017

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 12/2017

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Frage des Monats

Tankstellennetze

Tankstellennetze 2017

Mineralölgesellschaften in Deutschland

Was haben die wichtigsten Akteure im Markt 2017 vor? + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon