Mittwoch, 21.02.2018
25.02.2013
   

Nächstes Gerichtsverfahren

Schlagabtausch vor Gericht: Der US-Staat will 21 Milliarden US-Dollar von BP - wegen der Ölkatsatrophe im Golf von Mexiko.

Schlagabtausch vor Gericht: Der US-Staat will 21 Milliarden US-Dollar von BP - wegen der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko.

USA und BP streiten um Golf-Schäden

BP soll nun zahlen, weil es durch die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko 2010 gegen die Wasserreinhaltung verstoßen hat. 21 Milliarden US-Dollar verlangt der US-Staat.

Im Streit um Schadenersatz nach der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko kommt es zu einem Schlagabtausch zwischen dem britischen Ölkonzern BP und den USA vor Gericht. In New Orleans klagen die US-Bundesregierung und fünf Bundesstaaten gegen BP. Der Prozess beginnt an am 25. Februar. Der Staat will wegen Verstößen gegen das Gesetz zur Wasserreinhaltung («Clean Water Act») und andere Vorschriften bis zu 21 Milliarden US-Dollar haben.

Das "Wall Street Journal" hatte berichtet, die Kläger wollten BP ein Vergleichsangebot zur Zahlung von 16 Milliarden US-Dollar unterbreiten, um eine monate- oder gar jahrelange gerichtliche Auseinandersetzung zu vermeiden. BP hatte stets erklärt, unter vernünftigen Umständen zu einer Einigung bereit zu sein. Die Maximalforderungen der Regierung hatte BP-Anwalt Rupert Bondy jedoch als "exzessiv" abgelehnt.

Die USA gehen davon aus, dass nach der Explosion der Plattform "Deepwater Horizon" im April 2010, bei der elf Menschen starben, 4,9 Millionen Barrel (1 Barrel = 159 Liter) Öl ins Meer liefen. BP habe zudem die Gewinnaussichten vor die Sicherheit gesetzt und damit grob fahrlässig gehandelt, argumentieren die Kläger. BP geht von einer Menge von 3,1 Millionen Barrel aus. Grobe Fahrlässigkeit sei nicht gegeben, heißt es aus dem Londoner BP-Hauptquartier. Der Nachweis grober Fahrlässigkeit würde die zu zahlende Entschädigung mehr als verdoppeln.

BP hat sich nach eigenen Angaben bisher auf die Zahlung von insgesamt rund 38 Milliarden US-Dollar für die größte Ölkatastrophe in der US-Geschichte verpflichtet - 23 Milliarden davon sind bereits ausbezahlt. Auf 4,5 Milliarden Dollar belaufen sich alleine die strafrechtlichen Verpflichtungen. BP hatte sich unter anderem des Totschlags für schuldig erklärt. 8,5 Milliarden Dollar bekommen private Kläger und Geschäftsleute für ihre Ausfälle. Der Großteil dieser Summe geht an die Fischereibranche. Insgesamt rechnet BP bisher mit 42 Milliarden US-Dollar an Kosten für die Ölkatastrophe. (dpa/kak)

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

16.02.2018

Urteil

Gericht stuft Pächterin als Franchisenehmerin ein

Ein Gericht stufte eine Pächterin in Bezug auf Waschanlage und Shopgeschäft nicht als Handelsvertreterin, sondern als Franchisenehmerin ein. Deshalb erhielt sie keinen Handelsvertreterausgleich. + mehr

Hinweisschilder für die Waschanlage von Christ
15.02.2018

Christ

Neue Hinweisschilder für die Waschanlage

Kunden und Betreiber von Christ-Waschanlagen können so ab dem Tag der Inbetriebnahme sicher sein, dass alle rechtlichen Belange eingehalten sind. + mehr

15.02.2018

Europa

BP und Total vereinbaren Cross-Akzeptanz ihrer Tankkarten

Die Mineralölgesellschaften BP und Total haben die gegenseitige Anerkennung ihrer jeweiligen Tankkarten in Europa vereinbart. + mehr

zur Startseite

Systeme 2017

Sonderheft Systeme 2017

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2017

Innovation Tankstelle 2017

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 1/2018

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Frage des Monats

Tankstellennetze

Tankstellennetze 2017

Mineralölgesellschaften in Deutschland

Was haben die wichtigsten Akteure im Markt 2017 vor? + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon