Freitag, 20.07.2018
09.05.2018
   

IG Esso

Die EG-Group, Käufer des deutschen Esso-Netzes, stellt sich vor.

Mohsin Issa (Bild) und Ilyas Munshi von EG Limited stellten auf den ­Esso-Celebrations in München ihr Unternehmen vor.

zum Themenspecial IG Esso

EG stellt sich vor

Auf den Esso-Celebrations stellte sich die EG-Gruppe, der Käufer des deutschen Esso-Netzes, vor und erklärte, wie sie sich die Zukunft vorstellt. Die Geschäftsleitung von EG konnte mit ihren Vorträgen viele Fragen klären und Unsicherheiten ausräumen.

Waren die letztjährigen Esso-Celebrations bereits geprägt von der Spannung auf den neuen Leiter des Tankstellengeschäfts, Alexander Hentschke, so wurde das dieses Jahr hinsichtlich des Faktors Spannung nochmals erheblich getoppt: Nachdem Esso im Herbst 2017 verkündet hatte, dass der geplante Verkauf des Netzes an sogenannte Branded Wholesaler nicht nur geklappt, sondern der Zuschlag entgegen allen Ankündigungen nicht an eine Reihe von Interessenten, sondern an nur einen Käufer, die Firma EG (Euro Garages) Limited aus England, erfolgte, war die Unruhe groß.

Die Informationsveranstaltungen, die danach folgten, konnte diese Unruhe nur unwesentlich verringern. Zu groß waren die Fragen, die eine solche wesentliche Umgestaltung mit sich brachten und noch immer bringen: Ende des Pächtersystems, kategorischer Verbot des Verkaufs von Alkohol an den Stationen, Umgestaltung des Shopgeschäfts usw. Diese Ungewissheit führte teilweise zu ganz erheblichen Existenzängsten, insbesondere bei den Pächtern, mindestens aber zu einer Investitionshemmung. Denn wer investiert gerne in unsicheren Zeiten.

Als dann verkündet wurde, dass sich EG auf den Celebrations vorstellen würde, war die Spannung natürlich groß. Umso erfreulicher war es, dass die Geschäfts­leitung von EG, Mohsin Issa und Ilyas Munshi, höchstpersönlich nach München reisten. Insbesondere das Bekenntnis von Issa, dass er selbst eine Station betrieben hatte und um die Nöte der Betreiber deshalb sehr wohl wisse, machte ihn den Anwesenden spontan sympathisch. Durch die Vorträge konnte man anschaulich erkennen, woher EG kommt, wofür die Firma steht und wohin sie will. Und das sind ambitionierte Ziele. Mit großer Offenheit waren die beiden Unternehmer bereit, auf die Fragen der Anwesenden spontan zu antworten, wenn auch nicht jede Frage abschließend geklärt werden konnte.

Denn EG ist schnell gewachsen, rasend schnell sogar. Mittlerweile hat das Unternehmen rund 4.500 Stationen in Europa und den USA, die meisten davon erst vor kurzem erworben. Dabei handelt es sich um einen bunten Mischmasch aus Händler- sowie Pächterstationen und Filial­betrieben in verschiedenen Ländern mit unterschiedlichen Rechtsordnungen und Mentalitäten. Das muss erst einmal „verdaut" werden.

Das Hauptbekenntnis lautete deshalb, dass EG überhaupt kein Interesse habe, das Vorhandene alsbald grundlegend zu verändern. Man wolle auf den vorhandenen Strukturen aufbauen und diese optimieren. Die Anwesenden sollten EG nicht als Bedrohung, sondern als Chance sehen. Und wenn ich aus den nachfolgenden Gesprächen den richtigen Eindruck gewonnen habe, so haben diese Vorträge doch tatsächlich zur Beruhigung beigetragen. Das hörte sich alles seriös an und hier will wohl niemand innerhalb kürzester Zeit alles auf den Kopf stellen.

Natürlich hat dies die weiteren Themen auf der Tagung wie den sehr positiven Umbau der Stationen auf Synergy in den Hintergrund treten lassen. Auch kritische Themen wie die Probleme mit der Kasse, konnten nur gestreift werden. Aber hierfür gibt es ja unsere Esso-Gespräche.

Ich will den Bericht aber nicht abschließen, ohne das tolle Abendprogramm zu loben. Tolle Band, tolle Stimmung. Lob an die Verantwortlichen! Da überkommt einen dann doch auch etwas Wehmut. Denn dies dürften in diesem Jahr die letzten Esso-Celebrations gewesen sein, bevor ab Herbst EG das Ruder übernimmt. Aber vielleicht führt EG diese Veranstaltung weiter. Wünschenswert wäre es.

Es bleibt spannend …

(Autor: André Zacharias, Geschäftsführer der IG Esso; der Artikel erschien in Sprit+ 5/2018)

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

19.07.2018

Zusammenarbeit

Aral und Total starten gegenseitige Anerkennung ihrer Tankkarten

Die beiden Anbieter setzen damit eine im Februar angekündigte europaweite Kooperation um. + mehr

Prozesslösung X-Line von Caramba
19.07.2018

Waschchemie

Caramba präsentiert Prozesslösung X-Line

Auf der Uniti Expo stellte Caramba mit der Prozesslösung X-Line einen völlig neuen Ansatz vor, um ­Betriebskosten zu senken. Wie das geht, schaute sich Sprit+ in einem Pilotbetrieb an. + mehr

Ladesäule Avia Stadtwerke Tübingen in Renningen
19.07.2018

Avia

Strom tanken in Renningen

Die Station des Aviaten Tessol in Renningen bietet nun auch für Elektrofahrzeuge eine Lademöglichkeit. Die moderne Schnellladesäule bietet bis zu 50 Kilowatt Ladestrom. + mehr

zur Startseite

Systeme 2017

Sonderheft Systeme 2017

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2017

Innovation Tankstelle 2017

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 7/2008

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Frage des Monats

Tankstellennetze

Tankstellennetze 2017

Mineralölgesellschaften in Deutschland

Was haben die wichtigsten Akteure im Markt 2017 vor? + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon