Sonntag, 22.04.2018
04.01.2018
   

Elektromobilität

Die Fördergelder für den Kauf eines Elektro- oder Hybridfahrzeugs sind noch immer wenig gefragt.

Kaufprämie für Elektroautos wenig gefragt

Die Nachfrage nach der Prämie für den Kauf von E-Autos und Plug-in-Hybriden ist zwar gestiegen. Doch bis zum Ende der Förderung im Jahr 2019 wird der Fördertopf wohl kaum ausgeschöpft sein.

Die staatliche Prämie für den Kauf von Elektroautos stößt insgesamt auf geringes Interesse, auch wenn die Nachfrage in den vergangenen Monaten deutlich angestiegen ist. In den eineinhalb Jahren seit Einführung der Prämie gingen nur für etwas mehr als zehn Prozent der Gesamtsumme Förderanträge ein, wie „Die Welt“ (3.1.2018) berichtet. Die Zeitung bezieht sich auf Zahlen des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa).

Demnach wurden bislang 46.897 Anträge für einen Zuschuss beim Kauf eines E-Autos gestellt. „Für diese Förderung stehen insgesamt 600 Millionen Euro zur Verfügung. Bis heute sind rund 65 Millionen Euro gebunden“, sagte Bafa-Präsident Andreas Obersteller dem Blatt.

Fördermittel anderweitig für E-Mobilität nutzen

Der Bund fördert den Kauf eines Batterieautos oder Brennstoffzellenfahrzeugs mit 2.000 Euro. Für ein aufladbares Hybridauto (Plug-in-Hybrid) gibt es 1.500 Euro. Der Hersteller des jeweiligen Fahrzeugs muss dem Käufer mindestens den gleichen Betrag als Nachlass gewähren, damit die Förderung bewilligt wird. Die Fördermittel reichen für mehr als 300.000 Fahrzeuge.

„Aktuell spricht einiges dafür, dass die Mittel nicht bis zum Ende der Förderung Mitte 2019 ausgeschöpft sind“, sagte Obersteller. Der Bafa-Präsident regte deshalb an, das Geld anderweitig zur Förderung der Elektromobilität einzusetzen: „Die neue Bundesregierung könnte einen Teil des Budgets umwidmen und für die Förderung privater Ladeinfrastruktur bereitstellen. Diese Unterstützung könnte beispielsweise von Handwerkern, Hotelbetrieben oder Wohnanlagen genutzt werden.“ (dpa)

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Stefan Walter, Geschäftsführer des Bundesverbands der deutschen Bioethanolwirtschaft (BDBe)
18.04.2018

Personalie

Neuer Geschäftsführer bei der Bioethanolwirtschaft

Der Vorstand des Bundesverbands der deutschen Bioethanolwirtschaft (BDBe) hat Rechtsanwalt Stefan Walter zum Nachfolger des langjährigen Geschäftsführers Dietrich Klein berufen. + mehr

Aus Tanktaler wird RYD
18.04.2018

Namensänderung

Aus Tanktaler wird RYD

Ziel der Umbenennung ist es, dem weiterentwickelten Produkt und seinem erweiterten Funktionsumfang besser Rechnung zu tragen sowie für die anstehende Internationalisierung aufgestellt zu sein. + mehr

"freestyle – die Streetart Show" im Krystallpalast
18.04.2018

IG Esso

Jahreshauptversammlung in Leipzig

In diesem Jahr treffen sich die Mitglieder der IG Esso am 8. und 9. Juni im Parkhotel Leipzig. + mehr

zur Startseite

Systeme 2017

Sonderheft Systeme 2017

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2017

Innovation Tankstelle 2017

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 4/2018

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Frage des Monats

Tankstellennetze

Tankstellennetze 2017

Mineralölgesellschaften in Deutschland

Was haben die wichtigsten Akteure im Markt 2017 vor? + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon