Mittwoch, 13.12.2017
07.08.2017
   

Aral-Studie

Kaffee mit Croissants und Kaffeebohnen

23 Prozent der Befragten genießen zu ihrem Kaffee ein Croissant.

Wohin geht Coffee to go?

Aral hat zum fünften Mal eine repräsentative Studie in Auftrag gegeben, die die Vorlieben der Deutschen und um das Thema Kaffee ermitteln soll. Die wichtigsten Erkenntnisse für Stationsbetreiber im Überblick.

Studien zum Kaffeegenuss erwartet man von Unternehmen, deren genuines Geschäftsmodell der Ausschank des Heißgetränks ist, Starbucks zum Beispiel. Und nicht etwa von einer Tankstellengesellschaft. Doch berücksichtigt man die Größenverhältnisse – rund 160 Starbucks-Filialen stehen mehr als 2.300 Aral-Tankstellen gegenüber –, hält man zum einen die Behauptung für statthaft, Aral sei mit mehr als 85.000 verkauften Coffee to go pro Tag Deutschlands größter Anbieter. Zum anderen erklärt es das veritable Interesse der MÖG, Trends frühzeitig zu erkennen. Die Ergebnisse können auch freie Tankstellen nutzen.

Riesiges Potenzial

Das erfreulichste aus Tankstellenbetreibersicht: 92 Prozent der Deutschen sind potenzielle Kunden ihres Kaffeeangebots, denn nur acht Prozent der Befragten sagten, sie trinken nie Kaffee. Zu den täglichen Trinkern rechneten sich 76 Prozent der Befragten, wobei die über 46-Jährigen einen Wert von 83 Prozent haben, während nur rund jeder zweite 18- bis 35-Jährige täglich Kaffee trinkt.

Immer öfter mit Bus und Bahn

Ein für Tankstellen unerfreulicher Trend ist, dass nur noch 55 Prozent der Befragten mit dem Auto in die Arbeit fahren. Bei der ersten Erhebung 2011 waren es noch acht Prozent mehr gewesen. Auf andere Verkehrsmittel wie Fahrrad, Bus und Bahn setzen inzwischen 35 Prozent, bei der jüngsten Gruppe sind es gar schon 43 Prozent. 88 Prozent der Autopendler fahren stets alleine und sind dabei weniger als zehn Kilometer und zwischen 15 und 30 Minuten unterwegs.

Darf’s noch was dazu sein?

Wenn sie sich für einen Kaffee auf die Hand entscheiden, begnügen sich 43 Prozent mit dem Getränk. Die übrigen gaben an, ihren Kaffee am liebsten in Begleitung von Croissants (23 Prozent), süßen Backwaren (22 Prozent) oder herzhaften Snacks (19 Prozent) einzunehmen (mit Mehrfachnennungen).

Coffee to go geht auf mehreren Wegen

Drei Milliarden – so viele Einwegbecher werden jährlich in Deutschland verbraucht, kalkuliert die Deutsche Umwelthilfe. Allein für die Herstellung der Becher entstehen CO2-Emissionen von rund 83.000 Tonnen; da sind die Entsorgungskosten noch nicht mit eingerechnet. Inzwischen hat sich in der Gesellschaft ein Problematikverständnis entwickelt. Fast jeder Zweite bewertet den Mehrwegbecher als Alternative zum Wegwerfbecher als „sehr gut“, jeder Vierte immerhin als „gut“; nur vier Prozent lehnen ihn gänzlich ab. Etwas niedriger, aber erstaunlich hoch ist auch die Kaufbereitschaft unter den Aral-Teilnehmern: 42 Prozent sagen, dass sie „sehr wahrscheinlich“ einen Mehrwegbecher kaufen werden, für „wahrscheinlich“ halten es weitere 28 Prozent. Das ökologische Bewusstsein unterstützen beispielsweise Aral und OMV, indem sie den Preis für Heißgetränke um zehn Cent reduzieren, wenn der Kunde einen Mehrwegbecher für seinen Kaffee mitbringt.

Qualität

Kaffeetrinkern ist Frische zunehmend wichtig. Zehn Prozent mehr als bei der letzten Aral-Studie 2014 (damals 55 Prozent) gaben an, Frische sei ihnen „sehr wichtig“, ein Drittel stufte sie als „wichtig“ ein. Und Frische verbinden 68 Prozent der Befragten mit der Zubereitung aus ganzen gerösteten Bohnen. Den Kaffee aus Kaffeepulver (35 Prozent) und aus dem Automaten (14 Prozent) bringen deutlich weniger Befragte mit dem Begriff in Einklang. Das dürfte Tankstellenbetreiber, die oft einen hochwertigen Vollautomaten haben, freuen.

(Autor: Michael Simon; Der Artikel erschien in Sprit+ Ausgabe 8.2017.)

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

13.12.2017

Gutachtenstreit

Tankstelle kontaminiert Boden

Eine Gemeinde forderte einen Grundstückseigentümer auf, klären zu lassen, ob eine ehemalige Tankstelle zu Bodenverunreinigungen geführt hat. Die Gutachterkosten durfte er dem früheren Mieter aufbürden, entschied der BGH. + mehr

Automatentankstelle Baywa
13.12.2017

Mobiles Bezahlen

Baywa führt digitale Tankkarte ein

Mit der neuen Baywa-App für Android und Apple hat das Unternehmen einen komplett digitalisierten Kundenprozess direkt an der Tankstelle geschaffen. + mehr

Auto in der Waschanlage
11.12.2017

Urteil

Schaden in der Waschanlage

In einer Waschanlage beschädigte der abgerissene Antriebsmotor der Dachbürste ein Fahrzeug. Die Kaskoversicherung verlangte den Schadensersatz vom Betreiber zurück. Zu Unrecht, urteilte ein Amtsgericht. + mehr

zur Startseite

Systeme 2017

Sonderheft Systeme 2017

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2017

Innovation Tankstelle 2017

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 12/2017

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Frage des Monats

Tankstellennetze

Tankstellennetze 2017

Mineralölgesellschaften in Deutschland

Was haben die wichtigsten Akteure im Markt 2017 vor? + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon