Dienstag, 21.11.2017
16.05.2017
   

Antriebstechnik

Eingeständnis von Kanzlerin Angela Merkel: "Ziel wohl nicht zu erreichen."

Merkel kassiert Elektroauto-Ziel

Eine Million Elektroautos – so viele sollten es bis zum Jahr 2020 nach dem Wunsch der Bundesregierung einmal sein. Nun nimmt die Kanzlerin davon offiziell Abstand.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat das Regierungsziel von einer Millionen Elektroautos bis zum Jahr 2020 aufgegeben. "So, wie es im Moment aussieht, werden wir dieses Ziel nicht erreichen", sagte sie an diesem Montag während eines Arbeitnehmerkongresses der Unionsfraktion in Berlin. Allerdings könne der Durchbruch für den Elektroantrieb sehr plötzlich kommen. Dies sei etwa im Bereich von Smartphones ähnlich gewesen. Daher müsse sich Deutschland weiter auf die E-Mobilität vorbereiten.

Der Verkauf von Elektroautos kommt trotz einer Kaufprämie nur schleppend voran. In Deutschland sind nach wie vor weniger als 100.000 Autos mit elektrischem Antrieb unterwegs. Der damalige Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hatte schon im Januar zum Millionen-Ziel gesagt: "Wenn wir nicht noch die Fahrräder dazu zählen, werden wir nicht mal auf die Hälfte kommen. Ich rate zu ein bisschen mehr Realismus."

Die Grünen sehen im Eingeständnis von Merkel eine Bankrotterklärung. Dass das Auto-Land Deutschland hier hinterherhinke, sei auch einer Bundeskanzlerin zu verdanken, die das Thema nicht zur Chefsache mache, sagte Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer am Dienstag. Die Aufgabe des Ziels sei eine "klima- und industriepolitische Bankrotterklärung".

Krischer kritisiert weiter: "Statt Elektromobilität konsequent zu fördern, hält die Bundeskanzlerin seit Jahren ihre schützende Hand über den Diesel." Damit schade sie der Branche am Ende, statt endlich den Rahmen für den Durchbruch der Elektroautos zu schaffen. (dpa)

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

20.11.2017

Biosprit

Londons Doppeldeckerbusse nutzen Biodiesel aus Kaffeesatz

Das britische Technologieunternehmen Bio-Bean hat mit Unterstützung von Shell einen umweltfreundlichen Kraftstoff namens B20 entwickelt, der teilweise aus Kaffeesatz gewonnen wird. Einige der roten Doppeldeckerbusse in London sollen künftig mit dem Biodiesel fahren. + mehr

Die Altersvorsorge ist für viele Tankstellenbetreiber nicht möglich.
20.11.2017

TIV und Tankstellengewerbe Bayern

Tankstellenverbände fordern Zwei-Cent-Mindestprovision

Zweieinhalb Jahre nach Einführung des Verhaltenskodex klagen zwei Verbände die Mineralölgesellschaften an, sich nicht an die vereinbarten Punkte zu halten. Eine vom Tankstellen-Interessenverband (TIV) und vom Tankstellengewerbe Bayern beauftragte Studie dokumentiere die "prekären Verhältnisse" der Tankstellenbetreiber. + mehr

Peter Drömer, Ehrenvorstandsmitglied des ZTG, ist im Alter von 82 Jahren verstorben.
17.11.2017

ZTG

Ehrenvorstand Peter Drömer ist tot

Der Zentralverband des Tankstellengewerbes (ZTG) trauert um Peter Drömer, der am 16. November 2017 im Alter von 82 Jahren verstorben ist. Drömer war bis 2001 Geschäftsführender Vorstand des ZTG. + mehr

zur Startseite

Systeme 2016

Systeme 2015 – Bezahl- und Automationsprozesse

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2017

Innovation Tankstelle 2017

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 10/2017

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Frage des Monats

Tankstellennetze

Tankstellennetze 2017

Mineralölgesellschaften in Deutschland

Was haben die wichtigsten Akteure im Markt 2017 vor? + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon